2010

Lena kriegt Bauch!!!

Lena ist nun schon in der 5 Trächtigkeitswoche. Ihr Bauch rundet sich merklich und die Zitzen sind größer geworden. Die ersten 4 Wochen war sie sehr agil, nun wird sie etwas ruhiger ohne träge zu sein. Ihr Appetit ist auch wieder gut. Das Rudel wird ständig auf das Genaueste Kontrolliert und sie will am liebsten immer in unserer Nähe liegen. Sie legt sich jedoch auch an Orte, an denen sie sonst nie lag, z.B. in den Eingangsbereich des Seminarraumes, als wäre ihr bewusst, dass bei uns Welpen in dem Raum geboren werden. Am Dienstag gehen wir jedenfalls zum Ultraschall, dann wissen wir es ganz genau.

wir genießen und nutzen das herrliche Herbstwetter...

es macht Spaß, den ausgelassenen Hunden bei ihren Wttrennen zu zu schauen

Katinka - tatsächlich ein Hund!

Weil der Aktionsradius immer größer und das Spiel immer wilder wurde, legten wir eine Einheit "Ablegen" ein. Alle konzentrieren sich auf Katjas Kommando, außer Wilma, die ist auf mich fixiert.

Weil es ein entspanter Spaziergang werden sollte  hatte ich Wilma im Hof gelassen. Auf de Wiese stand sie plötzlich neben mir. Weil sie zu sehr auf drehte, kam sie an die Leine. Das wollte sie längere Zeit partou nicht akzeptieren...

Es ist gegenwärtig wunderschön auf den Wiesen.

Frieda hat sich im Graben mal wieder eine Schlammpackung angelegt. Aber sie hat Spaß!

Auch Lena wollte mal wieder wissen, wie Schlammpackung sich trägt...

Wir warten immer noch auf die Läufigkeiten des übrigen Rudels. Ich habe den Eindruck, dass sich die Anderen „Weiber“ unter Lenas Schwangerschaft nicht trauen. Ist auch ganz gut so, ein Wurf nach dem anderen ist besser als zwei gleichzeitig. Denn trotz der großen Freude auf die SRO-Welpen warten wir schon sehnsüchtig endlich wieder Beardie Nachwuchs aufziehen zu können.

es ist Herbst

Welpentreffen Havaneser B-Wurf

Bobby-Mama Lucy-Bert-Egon(Bela)-Bibbi

Weil die Welpen des B-Wurfes, bis auf Berta, im Berliner Raum wohnen, ist ein Treffen schneller mal organisiert. Am vergangenen Freitag zog Berta aus nach Lübeck. Sie hat ein wunderbares zu Hause gefunden. Sie war deshalb beim Treffen nicht dabei.

Berta am Tag vor ihrem Auszug

ich wünsche Beiden eine lange, fröhliche gemeinsame Zeit

Es war ein lustiger schöner Tag für die Zwei- und Vierbeiner. Die Welpen genossen die Freiheit auf dem Hundeplatz, tobten wild umher und miteinander. Interessant zu sehen, wie ähnlich die Geschwister farblich waren, wie gewaltig die Größenunterschiede andererseits. Bert, der Größte, ist bestimmt doppelt so groß wie Schwester Bibbi. Bela/Egon kaum größer als Bibbi, ist der Temperamentvollste. Lucy ganz souverän zwischen dem Gewusel ihrer Kinder hatte die Lage von der Bank aus jederzeit gut im Blick. Es war Freude pur dem Treiben zuschauen zu können und sich nebenbei mit Gegrilltem zu stärken. Wir genossen die herrlichen herbstlichen Sonnenstrahlen und sind gespannt auf das nächste Treffen.

wer ist der Schnellste...

Egon (Bela) und Bibbi hatten besonders viel Spaß miteinander

mit vollem Eifer beim Spiel

Bert wollte gern mit spielen...

Bert wartet geduldig, ob vielleicht noch einmal etwas für ihn abfällt...

Egon hat Durst

Bert ist immer dort, wo es etwas zu fressen geben könnte - Bert sucht noch seine Familie

Chucky (Bijela) kam etwas später, dafü um so selbstbewußter und mit ihrem großen Freund

Bibbi - klein und frech

Chucky hat das Grillbesteck entdeckt und reinigt schon mal vor

Anchovi - Chuckis großer Freund - ein Bearded Collie/Labrador-Mix

kleines Welpentreffen

Paul (vorn) und Conny haben Neuankömmlinge entdeckt

Casper hatte seinen Besuch angekündigt. Weil er sehr weit weg wohnt und deshalb nur selten kommen kann war die Freude besonders groß. Damit er mit seinen Geschwistern einen lustigen Nachmittag haben kann, habe ich deren Zweibeiner angerufen und 4 haben kurzfristig zugesagt. Die Freude war bei Mensch und Hund riesig. Die Hunde tobten ausgelassen über den Platz. Es war nicht ganz leicht immer zu sagen, wer wer ist. Weil auch Wilma dabei war, tobten 5 fawn farbene, zur Zeit fast weiße Hunde wild durcheinander. Bella (Clara), Lotte (Carlotta), Conny und Paul (Clüso) dazwischen Wilma waren am sichersten an ihren Halsbändern bzw. Geschirren zu erkennen. Der hoch gewachsenen Paul war leicht an seiner Pudelfrisur zu identifizieren. Einzig der blaue Casper war deutlich zu erkennen, auch wenn er seiner Mutter Trine zum verwechseln ähnlich sieht. Es war ein herrlicher Nachmittag, wie immer viel zu schnell vorbei. Casper geht nun schon wieder seiner Arbeit in der Schule nach. Die näher Wohnenden treffen sich wieder am 25.09.10 zum Bearded Collie Treffen. Wir freuen uns schon darauf.

ein Futterspender!!! - hinterher!!!

Casper sucht Wilma

Wilma und Casper konnten sich besonders gut leiden, vermutlich, weil Wilma schon so bestimmte Gerüche verbreitet

mehr "Gruppenfoto" kam leider nicht zustande

Paul war immer in Bewegung...

Trine (re,.) und Sohn Casper

Ausstellung in Berlin

Am 15. August war in Berlin Ausstellung des Club für britische Hütehunde. Wir hatten Wilma gemeldet. Enkeltochter Annabell wollte wieder mit Frieda bei Kind und Hund starten. Außerdem war Jamie gemeldet, den Dieter ausstellen sollte und die Enkeltochter von Jamies Frauchen wollte mit Wilma beim Junior Handling starten. Also volles Programm. Weil wir keinen Hundesitter hatten luden wir kurzerhand alle Hunde, außer Lena, ins Auto und nahmen sie mit. Trine hatte ein Wellness-Wochenende bei Lottes Frauchen. Weil die Box für Lucy keinen Platz mehr hatte, musste Lucy mit in den Kofferraum. Eben so die Havaneser-Welpen. Katinka nahm mir zu Füßen platz, sie stänkert im Kofferraum immer mit den Anderen. Die Rückbank war bis unter das Dach voll gestellt mit Stühlen, Tischen etc. Kaum los gefahren kletterte Lucy aus dem Kofferraum auf die Rückbank und fand in meinem Korb platz. Wenig später erklomm auch Berta die Rückbank. Sie fand ein Plätzchen auf Dieters Jacke, ganz oben auf dem Stapel. In Berlin angekommen regnete es zunächst. Der aufgebaute Pavillon bot Schutz aber nicht genügend Platz für Alle. Dann der übliche Stress, des Hunde zurecht machens und warten, warten, warten, bis man endlich dran ist. Jamie hat seine Sache gut gemacht. Die Richterin fand bei ihm einen leichten Zangenbiss, deshalb gab es ein sehr gut, sonst eine prima Beurteilung. Wilma war bis zu ihrem Start schon reichlich an genervt. Sie war die Jüngste ihrer Gruppe, der Kopf noch recht klein und der Körper noch nicht reif. Weil sie sehr viel versprechend erschien bekam sie ein vorzüglich, die best mögliche Bewertung und den 3. Platz. Während Wilma noch im Ring war lief der Wettbewerb Kind und Hund. Deshalb habe ich kein Bild davon. Kaum kam Wilma aus dem Ring musste sie auch schon mit Sophie in den Ring fürs Junior Handling. Die beiden haben ihre Sache gut gemacht und den 1. Platz errungen.                                                                                      Bert und Berta haben sehr lieb in ihrem Gatterchen ausgehalten. Die beiden die Mädchen saßen fast die ganze Zeit bei den Welpen, zeitweise wurden sie von den ihnen an Leinen herum“geführt“ . Bert und Berta sind wirklich sehr pflegeleicht. Als wir am Nachmittag alles wieder im Auto verstaut hatten waren wir fix und fertig. Die großen Hunde am Auto angeleint, die kleinen bei uns war eine Pause und Stärkung unumgänglich. Auf dem Rückweg das gleiche Spiel. Lucy und Berta erklommen die Rückbank und machten es sich dieses mal beide in meinem großen Korb bequem.

Jamie startete in der offenen Klasse Rüden

Fell, Körperbau und Gangwerk sehr gut, die Zahn Fehlstellung war mir noch nicht aufgefallen

Wilma fühlt sich nicht wohl im Ring...

stehen vor dem Richtertisch für die Bewertung

Sophie und Wilma - stolze Sieger im Junior Handling

Sophies kleiner Bruder hatte großen Spaß beim Füttern der Hunde

Jeder Hund bekam bei ihm etwas ab

Lena ist gedeckt!!!

Ceasar bewacht seine Dame gut...

Schon am Mittwoch waren wir ins polnische Szczecin gefahren, um Lena decken zu lassen. Aber Lena war noch nicht bereit. Also am Donnerstag die gleiche Tour, nur dieses Mal war ich allein mit Lena unterwegs. Lena war in Hochform und ließ sich bereitwillig von Ceasar (Cosack Ceasar Belyj Boyar). Nun hoffen wir Mitte Oktober kleine SRO Welpen ins Leben begleiten zu dürfen.

zwei geschaffte Hunde...

man hatte den Eindruck, die Beiden können sich gut leiden....

es ist immer was los auf dem Hof

Zu ihrem ersten Geburtstag am 07.August kamen Conny und Lotte ihre Mama Trine, und uns, besuchen. Die beiden Schwestern sehen derzeit aus wie eineiige Zwillinge. Im Trio mit Wilma benötigte man ein scharfen Blick um heraus zu bekommen wer ich wer. Trine nahm den Besuch ihrer Kinder in der ihr eigenen gelassenen Art. Für sie waren die Kuscheleinheiten durch die Zweibeiner weit wichtiger.

Conny (li.) Trine und Lotte (re.)

Conny hat auf dem Widerrist schon wieder gut braun pigmentierte Haare

Der Jungstorch versuchte am Sonntag einen ersten, unfeiwilligen? Flugversuch. Dumm und ahnungslos stolzierte er die Straße entlang und glotzte staunend den auf ihn zu sausenden Traktor an. Der bremste und betätigte die Hupe. Dieses Signal schien er zu verstehen, lief los und entschwebt knapp über den Zaun auf die Wiesen. Mama und Papa Storch saßen auf umliegenden Gebäuden und schauten ihrem Sprößling zu. Der wusste noch nicht recht, wie das mit der Futtersuche ging und wollte alsbald zurück ins Nest. Erst nach etlichen Versuchen gelang es ihm die nötige Flughöhe zu erreichen und im Nest zu landen. Schnell eilten Herr und Frau Störchin hinzu und beklapperten das gute Ende des Abenteuers auf das Heftigste. Bis heute (Dienstag) hat der Jungstorch noch keinen weiteren Ausflug unternommen.

...wo bin ich denn hier?!?...

... was macht denn der Sproß schon da unten?!?...

Am Sonntag ist Bijela ausgezogen. Der nette Besuch, der am Donnersteg kam, um sich über Hunde und Therapiearbeit mit den Vierbeinern aus zu tauschen verliebte sich spontan in Fräulein B. Bei ihrer neuen Familie hat sich einen Bearded Collie/Labrador Mix als Spielkumpel. Die aufgeweckte kleine Persönlichkeit wir ein schönes aufregenden Leben in Berlin führen dürfen.

Bijela mit ihrer Familie

Bobby war zu Besuch

Schon am letzten Freitag kam Bobby mit seiner Familie zum fröhlichen Wiedersehen. Nach anfänglicher Zurückhaltung genoss Bobby das Spiel mit seinen Geschwistern. Mindestens genauso groß war die Freude „Kindermädchen“ Wilma wieder zu treffen. Sie wurde auf das stürmischste Begrüßt und sofort in ein lustiges Spiel verwickelt. Erstaunlich, wie tolerant und zugleich konsequent Wilma diese Rolle annimmt und ausfüllt.

Die Zweibeiner genossen ein wenig Gegrilltes genauso wie das Zuschauen. Es wird einem warm und leicht ums Herz, schaut man dem ungezwungenen lebenslustigen Treiben der Jungen Hunde zu, das übermütig, wild und chaotisch ist und zugleich strengen Regeln unterliegt, die von den Welpen im Spiel geübt und gefestigt werden. Diese festen Regeln sind die Grundlage für den reibungslosen Ablauf wildester Hundespiele ein Hundeleben lang.

Hier Bobbys Bericht:

Hallo Mama Luzi,

der Besuch bei dir war sehr schön. Ich habe ausgelassen mit meinen Geschwistern und Wilma getobt. Bei dem lustigen Besuch habe ich erneut trainiert, dass ich mich unterordnen muss – hat gut geklappt. Ich habe auch wieder trainiert, dass ich mich wehren muss, wenn ein anderer Hund zu frech wird – das kann ich schon. Zu essen gab es reichlich. Ich habe Pferdeäpfel verspeist – mmmmh, lecker.

Nach einigen Stunden ausgelassenem Spielen bin ich total erledigt gewesen. Ich habe im Auto sofort geschlafen und von dem tollen Tag geträumt.

Bis zum nächsten Mal

Bobby

Gerangel der Brüder -  Bert und Bobby

hasst du auch so tolle Zähne!?!

...mindestens - komm lass uns kämfen...

"Mann" gegen "Mann"...

na gut, dieses Mal hast du gewonnen...

 ich sag`s euch, nächste Runde bin ich der Gewinner!

Begrüßung Bobby - Wilma

 lasst mich auch mit spielen...

 ich schärfe nur schnell meine Zähne, dann komme ich schon...

zur Nachlese im Kaninchengatter sind alle wieder wach

Wäsche aufhängen – unmöglich

Haben die drei Havaneserwelpen Ausgang auf dem Hof, ist es unmöglich Wäsche auf oder ab zu hängen. Erblicken sie einen Menschen, wuseln sie Demjenigen nur vor den Füßen herum. Man wird quasi „gezwungen“ sie zu kuscheln und ein wenig zu bespaßen. Erblicken die Drei die blaue Wäscheschüssel, hält sie nichts zurück, sie müssen da rein. Ob nasse Wäsche darin ist oder trockene, die Schüssel auf dem Boden steht oder auf der Bürstekiste, spielt alles keine Rolle...

Berta war wieder die Schnellste...

...Bijela steigt schnell dazu...

...Bert findet, er hätte auch noch Platz...

...und drängt sich trotz Gegenwehr einfach dazu...

...und kippt Alles aus...

Wilma liegt völlig ungerührt daneben

Nun will ich endlich meine Wäsche ab hängen und stelle die Wäscheschüssel auf den nahe stehenden Bürstetisch.

in Höchstgeschwindigkeit erklimmen Bijela und Bert den Steg auf den Bürstetisch...

Ich bin schneller und stelle die Schüssel wieder auf den Boden.

und habe nicht mit Berta gerechnet...

Welpengruppe

Weil es wieder sehr heiß war, verlegten wir die Welpengruppe auf den Hof. Hier steht reichlich Wasser zur Verfügung. Die blaue Muschel stand mit kühlem Wasser gefüllt zum baden für die Welpen bereit. Bordeaux Dogge Bruno und Yorkshire Terrier Timmi kamen zum Lernen und Spielen. Interessantester Spielplatz war der Welpenauslauf unserer Drei. Weil sich die Welpen bereits kannten, entspann sich schnell ein lustiges wildes Spiel. Bruno ließ sich mit Geduld in die Bademuschel locken, auch Timmi war zunächst vorsichtig, fand aber zunehmend Spaß am kühlen Nass. Am Ende der Stunde, auf dem Weg zum Auto, stürmte Timmi noch einmal zurück um sich voller Wonne bäuchlings ins Wasser zu legen...

Bert geht erst einmal auf Augenhöhe zu Bruno

Bruno möchte auch hinauf...

kein Problem denkt er sich...

Bert ist empört, versucht ihn zu vertreiben

Bruno findet die große Höhle auch toll

ohne Wasser war die Hitze nicht zu ertragen

Beardie Treffen im Blütengrund

Endlich ein kurzer Bericht vom Tag der offenen Tür auf dem Hundeplatz am Campingplatz Blütengrund (Naumburg) am 11.07.2010. Weil die Pächterin des Platzes Beardie-Züchterin ist (Beardies vom Saale Unstrut Tal) hatten sich zahlreiche Beardie-Besitzer und -Züchter zu diesem Event eingefunden. Schon allein, einer größeren Meute übermütiger Bearded Collies zu zuschauen, wie sie in purer Lebensfreude über die Wiesen fliegen, um die Wette rennen und jede Menge Spaß haben, ist eine Reise wert. Wenn dann noch die Bedingungen vor Ort sehr angenehm sind, alles bestens organisiert ist und die Möglichkeit besteht sich mit etlichen netten Beardie-Besitzern und -Züchtern auszutauschen, ist es ein Ereignis, von dem man viele gute Eindrücke mit nach Hause nimmt. Trotz größter Hitze war es eine große Freude, an dem Tag dabei gewesen zu sein. Die frisch gebadete (gekühlte) Frieda belegte im Wettrennen den zweiten Platz!

der Teich auf dem Platz bietet willkommene Abkühlung

in einem großzügig  eingezäunten Bereich rund um die "Basisstation" des Hundeplatzes konnten sich die Hunde frei bewegen ...und zuschauen wer oder was auf dem Platz gerade läuft

immer wieder erstaunlich, dass es unter Beardies nie wirkliche Streitereien gibt

immer wieder Abkühlen zwischendurch

ein ruhiges Plätzchen ist für jede müde Seele leicht zu finden

bei der Hitze musste Jeder trinken, trinken,trinken...

auch für die Zweibeiner gab es bei netten Gesprächen genug Flüssigkeit zum frisch halten der Körperzellen

Bearded Collies überall...

Frieda hat sich nach dem kühlen Bad rundum mit Rindenmulch geschmückt

nach dem aufregenden Tag vollständig geschafft, schlafen Frieda und Wilma während die Zweibeiner sich stärken

Wir waren nun schon öfter auf dem Campingplatz. Immer wieder sind wir begeistert von der umgebenden Natur, den angenehmen Bedingungen und der lockeren Atmosphäre im Umgang mit den Hunden auf diesem Platz, und weil es möglich ist, auf dem angrenzenden, sehr schönen Hundeplatz, mit seinem Hund aktiv zu sein. Das ist eine Reiseempfehlung!

die jünste Attraktion des Campingplatzes, zwei winzige Pferdchen - hier die Stute