2010

Charlie - Caesar

der halbjährige Charlie

Zu meiner großen Freude erreichten mich aktuelle Bilder von Charlie (Caesar vom Therapie Hunde Hof), die ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Charlie hat schon viel gelernt und fühlt sich beardiewohl in seiner Familie.

ein schmucker Bursche

mit seiner großen Freundin

die neuen Zähnchen stehen perfekt

Tobi deckt Lucy

Planmäßiger verlief das Decken bei Lucy. Bei ihr stimmten die äußeren Anzeichen mit den Tagen, seit ich die Läufigkeit feststellte, überein. Am Samstag, den 13.02.10 führen wir also in die entgegengesetzte Richtung, nach Leipzig. Mit zwei Stunden Stau-Verspätung kamen wir an. Nach kurzem lustigen Spiel ließ sich Lucy bereitwillig, von dem deckerfahrenen Tobi Tobelino von den Herzileins decken.

Tobi Tobelino von den Herzileins und Lucy von Syracus nach der Hochzeit

ca. 20 Minuten hingen die Beiden aneinander

Tobi ist dabei die ruhe in Person

Ceasar deckte Lena

eh`wir uns versahen, hatte Ceasar die Lena gedeckt

Als ich am 3. Februar entdeckte, dass Lena läufig ist, errechnete ich als Decktermin den 14./15. Februar. Sicherheitshaber beobachtete ich das ausgelassenen Spiel mit Aron aufmerksam. Gut so, schon am Dienstag, den 09.02. ließ Lena, zu meiner großen Überraschung, Aron aufreiten. Von da an hieß es aufpassen und Hunde konsequent trennen. Aron fiepste auf der einen Seite der Tür, Lena auf der anderen. Es wurde eine Sicherheitszone eingeführt. Auch Trine, Lucy und zuletzt auch Frieda suchten immer wieder nach Wegen zum Rüden, eine schwere Zeit für Aron. Den Duft vor der Nase waren Aron und unser „Weiberhaufen“ völlig kirre. Bei den Damen berammelte Jeder Jeden. Es war wie im Irrenhaus. Weil Lena den Aron schon so früh aufreiten ließ und den ganzen Tag in den schrillsten Tönen jammerte und winselte, hatte ich sie mir am Donnerstag noch einmal genauer angeschaut. Die äußeren Anzeichen deuteten für mich darauf hin, dass der Läufigkeitszyklus einige Tage weiter war als er nach Zähltagen hatte sein können.Um Klarheit zu schaffen besuchten wir den Tierarzt, der einen Zytotest machte. Er bestätigte, dass Lena deckbereit sein müsste und der 14./15.02 vermutlich zu spät wäre zum decken. Alle Pläne wurden umgeworfen, wir führen am Freitag, den 12.02.10 durch den Schnee nach Szczecin (Polen). In einem Hotel an einem zentralen Platz mitten in der Statt trafen wir uns mit Mariola, der Rüdenbesitzerin, und ihrer Kollegein, die dolmetschte. Gemeinsam fuhren wir zur Kleingartensiedlung in der Mariola mit Hund und 14 Katzen wohnt. In gut 20 cm Schnee blieben wir gleich erst einmal in der Einfahrt stecken. Nach fast einer halben Stunde hatten wir das Auto außerhalb des Fahrwegen abgestellt. Während Dieter noch Schnee schippte ging ich schon mit Lena in Mariolas Haus. Die Hunde begrüßten sich freudlich. Lena legte beim beschnuppern durch Ceasar ordentlich den Schwanz zur Seite und stand steif da, dann fiel ihre Rute runter und sie wehrte Caesar ab, war sehr unsicher und wollte raus. ??? Was war das. Dieter war inzwischen gekommen und wollte zur Entspannung mit Lena ein wenig spazieren gehen. Wie auch immer, plötzlich war auch Caesar draußen. Dieter reagierte gelassen in der Menschen leeren Gegend – er machte Lena von der Leine. Kurzes Geplänkel der Hunde, ehe wir uns versahen war Caesar auf Lena und deckte. Es blieb bloß noch die Hunde ein wenig ruhig fest zu halten. Lena kannte den Akt ja noch nicht und war verunsichert. Gut zwanzig Minuten hockten wir im tiefen Schnee. Danach noch die Formalitäten erledigen und aufwärmen. Jetzt wurde mir der Grund für Lenas Verhalten klar. So nach und nach kam eine Katze nach der Anderen die Treppe herunter und stolzierte durch den Raum! Das Problem hatte sich gut gelöst. Glücklich und voller Hoffnung begaben wir uns am Abend auf die rutschige Heimreise.

glückliches Frauchen, Lena wird von Dieter beruhigt

06.02.2010 Welpengruppe

Der Hundeplatz schläft noch unter einer dicken Schneedecke, deshalb verlegten wir die Welpengruppe auf den Hof. Zwar war die Beteiligung nicht gerade gewaltig, Wilma und Kira hatten ihren Spaß. Immer wider sehr beliebt ist die Futtersuche in der „Bällebude“. Wilma beharrte auf ihrer Revierhoheit und ließ Kira wenig Charcen. Dafür beherrschte Kira den Tunnel, den sie offensichtlich als tolle Höhle empfand. Auch auf die große Kiste durfte Kira nicht, obwohl sie das wirklich gern wollte...

Welpengruppe

Der Hundeplatz schläft unter einer dicken Schneedecke, deshalb verlegten wir die Welpengruppe auf den Hof. Zwar war die Beteiligung nicht gerade gewaltig, Wilma und Kira hatten ihren Spaß. Immer wieder sehr beliebt ist die Futtersuche in der „Bällebude“. Wilma beharrte auf ihrer Revierhoheit und ließ Kira wenig Charcen. Dafür beherrschte Kira den Tunnel, den sie offensichtlich als tolle Höhle empfand. Auch auf die große Kiste durfte Kira nicht, obwohl sie das wirklich gern wollte...

Kira möchte auch gern rein...

von Wilma kommt ein klares NEIN!

dem temperamentvollen Doggen/Ridgeback-Mix Kira ist die bewegliche Konstruktion nicht gewachsen

Kira findet es in der Tunnelhöhle toll

nicht die Größe entscheidet über Vorrechte...

spielerisch werden die Beziehungen zueinander ausgelotet

Aron schaut neidisch aber ganz ruhig dem lustigen Treiben auf dem Hof zu

Nachwuchs

Freudige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Nun ist es, wie man es sich als Züchter nicht wünscht – alle Hündinnen (außer Wilma) sind läufig. Der arme Aron ist nur am schnuppern und pinkeln. Lena spielt sehr herzerfrischend mit ihm, lässt ihn schon auch mal riechen. Trine beginnt schon Aron an zu machen. Bei den beiden müssen wir langsam aufpassen. Frieda hält sich den Jüngling, ihren Sohn, konsequent vom Laib, Lucy gleichermaßen. Das nächste Wochenende ist verplant zum Decken... In den letzten Tagen erreichten mich Bilder von Lucys Nachwuchs. Annasusanna und Annalena kommen total nach ihrer Mama. Nicht nur den beiden, auch Annabell geht es supergut in ihren tollen Familien.

 

Mama Lucy im Oktober 2009

 

Amy (Annasusanna) im Januar 2010

 

Amy hat Spaß im Schnee

 

Lena (Annalena) - für ein Havaneser ist ein Waschbecken eine Tolle Badewanne

 

Lena mit ihrem großen Freund Knut

 

man findet immer was zum Spielen

 

Aron ist zu Besuch

Aron vom Therapie Hunde Hof - Sohn von Frieda

Winterzeit – Urlaubszeit, Arons Familie ist für 3 Wochen in wärmere Gefilde gereist. Nun ist er bei uns zu Gast und hat es nicht leicht. Trine ist seit 3 Tagen läufig, duftet Aron ständig vor der Nase herum und ist entsprechend zickig. Aron hat schnell gelernt Abstand zu halten, auch von Frieda, die ihn sehr auf Distanz hält. Auf ihre Läufigkeit warten wir schon einige Zeit gespannt. Wilma gibt sich viel Mühe mit ihm an zu bandeln, die „reifen Damen“ findet er jedoch interessanter. Die Begegnungen mit Lena laufen locker ab, so lange keine Ressourcen im Spiel sind. Das lustige Spiel ging so lange, dass genug Zeit war um schnell noch die Kamera zu holen...

Lena und Aron beschnuppern sich zunächt mit gebührender Zurückhaltung

Geruchskontrolle an den Ohren...

...noch mal abchecken - Aron zeigt nicht volle Größe

Aron testet nochmals die Situation

Lena signalisiert Spielbereitschaft...

ein lockeres Geplänkel schließt sich an

Aron darf sogar mal größer sein als Lena

Lena gibt die Spielregel vor, die Aron souverän einhält

Unser Wiesenspaziergang artete heute in Krafttraining für Mensch und Hund aus. Für uns, wegen der enormen Schneehöhe, die bei Pappschnee super anstrengend ist, und für die Hunde, weil sie Schneekugeln bis zur Tennisballgröße an den Läufen herumschleppen mussten. Bei den Schneemengen an den Beinen half nur noch die lauwarme Dusche, um das Haus nicht unter Wasser zu setzen.

Winter und kein Ende

Frieda heute im Neuschnee

Mit dem Temperaturanstieg um fast 20 Grad, liegen die Temperaturen zwar nun nahe dem Gefrierpunkt, dafür versinken wir bald im Schnee. Mit dem Sturm, der die Erwärmung herbei fegte, kam reichlich Neuschnee. Die Hunde versinken inzwischen bis zum Bauch, Lucy begleitet uns schon etliche Tage nicht mehr auf unserer großen Wiesenrunde. Sie ist schon nach wenigen Schritten im tiefen Schnee eine Schneemurmel. An den Beardies bleibt erstaunlich wenig weißes Wasser haften, Katjas Puli dagegen sieht stets wie ein Schneeball aus. Wilma findet den Schnee toll, aber nicht all zu lange. Beim Schnee fegen oder schippen springt oder beißt sie begeistert in die sich bewegenden Schneeberge oder wühlt in den frisch getürmten Haufen, als würde sich darunter die größte Leckerei der Welt verstecken. Der Temperaturanstieg brachte ein Wetterphänomen – Mauern von nicht beheizten Bauwerken sind mit einer pelzigen weißen Schicht bedeckt. Die Luftfeuchtigkeit ist an den noch eiskalten Steinen Kristall für Kristall fest gefroren. Ein schönes, sehr ungewöhnliches Bild.

Frieda,Wilma,Trine und Lucy vor der weißen Scheune

sonst roter Stein- heute im weißen "Kleid"

Lotte ist hier

Lotte (li.) und Wilma beim Stöckchenspiel

Die Darmgrippe ist im Rudel herumgezogen. Lena und Bruno konnten ihr widerstehen. Mit Lucy war ich zum Tierarzt, weil sie selbst getrunkenes Wasser erbrach... Nun sind alle wieder gesund und munter und toben ausgelassen im Schnee umher.

Bruno (Buddha) und seine Familie sind glücklich wieder vereint. Sohnemann Hannes, gerade einen guten Kopf größer als Bruno, hätte am liebsten Wilma auch gleich mitgenommen. Damit es nicht zu langweilig bei uns wird, ist Lotte (Carlotta) für 2 Tage hier zu Gast. Wilma und Lotte toben den ganzen Tag herum. Gleich am ersten Abend hatten sie vor lauter übermütigem Spiel ganz vergessen ihre Häufchen im Freien zu erledigen... Die freche Wilma setzt Lotte ganz schön zu, doch Lotte findet es ok. Und so balgen die beiden ohne Ende. Werden sie getrennt, schlafen sie fast im stehen ein.

der intensive Geruch aus dem Pferdchenstall weckt Lottes Interesse...

Wilma weiß schon, dass die begehrten Äpfel hier besonders frisch zu haben sind

während Lotte sich vor den herumrasenden "Großen" in Sicherheit bringt, erklimmt Wilma selbstbewußt die "KIste"

Wilma - unser selbstbewusstes Persönchen

Shooting Star Wilma

hier soll ich mich also drauf legen?

Bei Katja ist die Kissenproduktion angelaufen – Hundekissen natürlich. Das erstproduzierte Kissen ist so schön, dass es spontan in unserer Küche seinen Platz gefunden hat. Bild wird nachgereicht, der Kissenbezug ist in der Wäsche... Nun hat Katja ein zweites Kissen fertig gestellt, ihren ersten Shop eröffnet bei http://de.dawanda.com/product/7746482-hundekuschelkissen-80-x80-cm, um ab sofort dort praktische, preiswerte Unikate für den Hund zum Verkauf an zu bieten. Um seinen Verwendungszweck deutlich zu machen, agierte Wilma sehr professionell als Foto-Model.

...mach ich doch sofort - es liegt sich wunderbar darauf...

wirklich ein comfortabler Platz für ein Nickerchen...

Bruno ist zu Besuch

Bruno kommt sofort, wenn er gerufen wird!

Schon seit Donnerstag ist Bruno (Buddha vom Therapie Hunde Hof) bei uns zu Gast. Als einziger Rüde in dem Weiberhaufen wird er von Allen interessiert beschnüffelt, aber zu sagen hat er nichts. Kommt er einer „Dame“ zu nahe wird er gleich in die Schranken gewiesen. Er nimmt`s gelassen, bellt und bändelt mit der nächsten an. Wilma möchte gern mit ihm spielen, scheint ihm jedoch nicht interessant genug zu riechen, so dass ihre Annäherungsversuche stets verpuffen. Dafür ist Tina jederzeit bereit für ein Spielchen mit der Kleinen, die dabei durchaus auch mal gewinnen darf.

Mutter (re.) und Tochter - Frieda (re.) und Tina (Augustina)

Mutter (re.) und Sohn - Trine (re.) und Bruno (Buddha)

Wilma beobachtet das Treiben von Oben, um sich alsbald wieder kräftig ein zu mischen

Lucy beäugt argwöhnisch Wilmas Tun...

...Beute gemacht!...

...das ruft Tina auf den Plan...

Frechheit siegt...