2011

erster Kinderbesuch

Immer noch ist der Tagesablauf der Welpen fressen-schlafen-wachsen,wachsen,wachsen Zwar können sie sich inzwischen auf ihren vier Beinchen fortbewegen, laufen kann man dazu jedoch noch lange nicht sagen. Gestern begannen sich die Augen zu öffnen. In den nächsten Tagen werden die Ohren folgen, erst dann beginnt aktivere Interaktion mit der Außenwelt. Den Besuch der Kinder hat Tina sichtlich genossen. Gemeinsam haben wir die Welpen gewogen und die Kinder haben mit meiner Unterstützung die Einzelbilder erzeugt. Auf den ersten Blick möchte man meinen, die Welpen bekommen von dem Besuch nebst herumgetragen werden, streicheln etc. nicht viel mit weil sie nicht wirklich aufwachen. Bei genauerem hinsehen zeigte sich jedoch deutlich, dass die Welpen nach dem Besuch geschafft in einen komaartigen Tiefschlaf gefallen sind. - Erste wichtige Lernerfahrungen fürs spätere Leben.

kuschelige Mama Tina

Erwin - er ist schon gefunden worden von seiner Familie

Erna

Emma - ihr zukünftiger Wohort steht ebenfalls schon fest

Edwin hatte keine Lust

dann spielte er kurz mit

um uns dann zu zeigen, das er hier weg will

nach dem Ablichten fielen alle Vier in tiefen Tiefschlaf - hier Erwin

... 

Berta und Carla haben ja schon einigen Vorsprung in der Entwicklung. Ihr Tag besteht zu großen Teilen aus Spielen, Toben und Dinge weg tragen – man kann auch klauen dazu sagen. Beide entwickeln sich prächtig. Während Berta unverkäuflich ist sucht die lustige Carla immer noch ihre Familie.

Meisterdiebin Carla sucht noch ihren Sofaplatz

ist schon groß geworden - unsere Berta

Tinas Quartett entwickelt sich prächtig

Tinas Welpen wachsen bestens. Außer der Größe hat sich jedoch kaum etwas verändert an ihnen. Sie schlafen, trinken, schlafen, Trinken....Mama ver- und entsorgt vorbildlich und lässt es an Nichts fehlen. Hier die Bilder von heute.

Erwin

Erna

Emma

Emma lag heute schon das erste Mal vor der Wurfkiste. Sie hatte sich wohl zu fest gesaugt, so hat sie Mama Tina am Gesäuge mit hinausgetragen.

Edwin

sie sind da! Tinas Welpen

Nach drei ruhelosen durchhechelten Tagen brachte Tina in den sehr frühen Morgenstunden des 26.August 2011, endlich ihren ersten munteren Welpen zur Welt. Unterbrochen von sehr langen Pausen, gabar sie bis 7:00 Uhr insgesamt 6 Welpen, zwei davon leider tot. Sie starben nicht bei der Geburt. Vor allem der Letztgeborene, der Tina einige Schwierigkeiten bereitete, war schon länger tot. Wir hatten Glück im Unglück. Tina konnte alle Föten ohne Komplikationen heraustreiben. Nun erholt sich Mama und ihr Quartett von den Strapazen der Geburt. Inzwischen sind sie glatt und trocken und die Bäuche rund von der leckeren Milch. Es sind zwei Rüden (schwarz/weiß) und zwei Hündinnen (fawn und schwarz/weiß) die nun gespannt sind auf ihre zukünftigen Familien.

15 Uhr geboren - ein Rüde

mehr als eine Stunde später folgt Welpe 2 - eine Hündin

Welpe 3  - eine Hündin

Nr. 4 war eine tote Hündin (blau/weiß), Nr.5 (R) habe ich vergessen zu fotografieren, Nr. 6 war ein blauer toter Rüde

wenige Stunden nach der Geburt - satt, zufrieden und gut behütet

die zufriedenen Mama

am Gesäuge ist es schön warm

das Quartett einen halben Tag alt - in der Mitte die Rüden, außen die Hündinnen

Lucy ist Oma geworden!

Lucys Sohn Bert zog im vorigen Jahr zu Familie Schneider und den Funny Goblins. Dort wurde er nicht nur von den Zweibeinern sehr herzlich aufgenommen, vier Havi-Damen hatten nun einen „Mann“ im Haus. Nach den entsprechenden gesundheitlichen Untersuchungen und der Zuchtzulassung durfte er nun seine Manneskraft unter Beweis stellen. Ergebnis im ersten: 5 tolle Kinder! Mehr Infos und Bilder dazu unter www.funnygoblins.de.

fünf wunderschöne Welpen - Berts Kinder - Lucys Enkel

der stolze Papa

unsere bezaubernde Carla sucht noch ihre Familie

Carla - lernbegierig, frech, unerschrocken - ein Traumhund

Tina tiegert seit drei Tagen unruhig und hechelnd umher. Heute Vormittag dachten wir, es ist nun endlich so weit. Nun liegt sie wieder ruhig unter der Bank und schläft...

Alltagsereignisse

Mein Katastrophenhund Elli. Vor zwei Wochen war ihr eine Granne durch den Fuß gewandert, nun hat sie eine Verletzung an einem großen Muskel im Brustbereich. Die Granne hatte sie sich zwischen den Zehen eingetreten. Ihre Lahmheit verriet die wunde Stelle. Nach dem reinigen und Baden heilte diese schnell ab. Wenige Tage später hatte Elli zwischen Fuss und fünftem Zeh eine riesige rosa Beule mit einer kleine suppenden Öffnung. Der Tierarzt spülte, fand nichts. Weitere zwei Tage später hatte die Beule am anderen Ende eine suppende Öffnung wieder zum Tierarzt. Der fand dieses mal die Spitze einer Granne und zog ein gut einen Zentimeter großen Grassamen mit Anhängsel heraus! Schon am Abend war die Schwellung verschwunden. Gutes Immunsystem!Letzten Donnerstag war Elli davon gelaufen. Lena hatte sie auf der Terasse bedrängt, vor lauter Angst zwängte sie sich durch einen Spalt und lief davon. Pünktlich zur Fütterungszeit bellte sie, ein ekliges Schlammpaket, vor dem Haus um Einlass. Bei der Reinigung fand ich eine kleine Verletzung im Brustbereich, sie lahmte und hatte Schmerzen an der rechten Schulter. Nichts dramatisches wie es schien. Gestern, natürlich Sonntag Abend, begann die Stelle auf der Brust zu bluten und heftig zu suppen. Also heute morgen zum Tierarzt. Wir vermuteten einen Fremdkörper. Also Elli in die Narkose und operieren. Es war kein Fremdkörper. Ein großer Muskel, der am Schulterblatt ansetzt ist massiv zerfranst. Elli muss sich „Etwas“ in die Brust gerammt haben, was den Muskel stark lädierte. Nun ist alles gereinigt und versorgt. Zum Schutz der Wunde trägt sie ein „schickes“ Shirt. Sie ist schon gut ausgeschlafen und erstaunlich fidel. Und es wird nicht zurück bleiben!

meine Elli - sehr klug aber noch sehr ungestühm

PS: Tina lässt uns noch warten. Heute war der 59. Tag.

ein junger Gast

Auf meinem Autodach hatte sich heute eine nestjunge Taube eingefunden. Sie zeigte keinerlei Scheu vor mir. Nur als ich ihr sanft über das Gefieder strich hat sie ein wenig herumgezetert, jedoch ohne fort zu fliegen. Schnell holte ich die Kamera. Von allen Seiten wurde sie fotografiert - ohne Reaktion ihrerseits. Nun wollte ich los fahren. Aber mit der taube auf dem Dach? Kater Cleo hatte sich schon eingefunden und schaute meinem Treiben zu. Ich suchte eine Stange. Mit etwas Überredungskunst hatte ich das unbeholfene Tier bald darauf zu sitzen. Nun konnte ich sie in den nahe stehenden Baum umsetzen. Dort saß sie dann, so wie zuvor auf meinem Autodach. Als ich wieder nach Hause kam war sie weg. Am späten Nachmittag sah ich sie wieder, auf dem Geländer unserer Eingangstreppe, ein Elterntier in der Nähe. Cleo hatte sie also nicht vom Baum geholt.

nur die wichtigsten Federn sind schon gut entwickelt

der Kopf ist ganz stoppelig

CAC Berlin

Am 14.08.2011 waren wir zur Clubausstellung des Club für britischen Hütehunde Landesgruppe Berlin. Für Elli sollte es einen Übungsaustellung werden. Ihr Fell ist derzeit wirklich nicht in Ausstellungskondition. Der Umzug in ein turbulentes Leben, Futterumstellung von Fertig- auf Frischfutter und Geschlechtsreife waren vermutlich einfach zu viel Stress in relativ kurzer Zeit. Elli hat ihre überaus üppige Matte im Eiltempo abgeworfen. Ein schönes neue Fell ist schon im wachsen braucht jedoch einfach Zeit. Leider war Elli im Ring mit Dieter sehr unruhig. Von der frontal auf sie zukommenden Richterin wollte sie sich nicht anfassen lassen. Diese war sehr geduldig und gestattete einen fliegenden Wechsel. In meiner Gegenwart konnte Elli sich auch geduldig anfassen lassen. Die Richterin hatte Verständnis, dass Elli noch zeit braucht um sich zu entwickeln. Zwar bekam Elli ein nur ein sehr gut, wichtig für mich war jedoch die Bemerkung der Richterin: Es lohnt sich auf jeden Fall diesen Hund aufzubauen!“

Wilma, die nicht perfekt gestylt war weil Dieter am Nachmittag zuvor das mit dem Baden des Hundes vor der Ausstellung wörtlich genommen hat. Er hat sie bei einer kurzen Radtour in den See geschickt... Wilma wurde überraschender Weise Zweite! Mit einem V2

Elli war hier einfach überfordert...

fliegender Wechsel - Eli hat den Kopf wieder oben

wren beide ein gutes Team im Ring

und wurden mit dem V2 belohnt

Hauptgrund für die Teilnahme an dieser Ausstellung war die Möglichkeit, dass meine Enkelin im Wettbewerb Kind und Hund starten kann. Lange musste sie warten bis der Wettbewerb begann. Frieda und sie waren ein perfektes Team, Annabell leider schon sehr müde. Vielleicht wirkten beide zu souverän – sie wurde auf den 4, den letzten Platz gesetzt. Große Trauer – wo wir doch so fleißig geübt hatten. Normalerweise wird in diesem Wettbewerb (3 – 8 Jahre) gar nicht platziert?!

ohne Struktur - der Wettbewerb Kind und Hund

Carl ist ausgezogen

Sind die Welpen älter als 10 Wochen geht es dann immer ganz schnell. So ist Carl in die Nähe Stralsund gezogen und bestens angekommen.Wir wünschen der Familie und Carl eine lange schöne gemeinsame Zeit.

Carl fand seinen neuen Spielkumpel aud Anhieb toll

Nun sucht nur noch Carla ihre Familie. Sie vertreibt sich der weilen die Zeit mit Berta.

Tina wird rund und runder. Bald ist es so weit. Wir sind schon sehr gespannt.

Rudelgeplänkel

Einem entspannt spielenden Rudel zu sehen zu können ist Balsam für die Seele. Ist Wilma nicht dabei spielen die Anderen hingebungsvoll und sehr nett miteinander. Wilma hat sich in ihrer letzten Reife leider zu einem nicht rudelfähigen Hund entwickelt. Sie hat alle anderen Hunde (außer Lena) verletzend gebissen. Gezielt im Hals und Kopfbereich beißt sie plötzlich zu. Lucys Halsschlagader hat sie knapp verfehlt. Nun darf sie nicht mit dem Rudel spielen. Sie scheint jedoch zufrieden zu sein mit sich allein.

Bruno (Constantin) ist für einige Tage zu Besuch. Er fügt sich sehr gut ein in die Weiberwirtschaft. Elli hat es ihm besonders angetan, beide sind heute übermütig und rasant über den Hof getobt. Wie junge Verliebte, ein herrlicher Anblick. Unsere dicke Berta möchte stets überall mitmischen und bekommt die ein oder Andere Abfuhr erteilt. Mama Frieda weist sie fürsorglich ein in die wichtigen Dinge des Lebens. Die beiden Havaneser-Welpen sind immer irgendwie dabei. Ständig machen sie Beute und tragen Etwas mit sich herum, Blumentöpfe, Papier oder Plasteschnipsel, Stöckchen, meine Schuhe etc.. Wird es ihnen zu wild suchen sie sich ein ruhiges Plätzchen, schauen dem Treiben zu um bei passender Gelegenheit wieder mitzumischen. Tina ist ruhig geworden. Regelmäßig kontrolliert sie alle Anderen geruchlich um sich dann wieder an einem ruhigen Ort nieder zu lassen. Sie wirkt unsicher ob der Dinge die da so mit ihr passieren. In ca. zwei Wochen werden wir wissen, was in ihrem Bauch heranwächst. Wir sind schon sehr gespannt.

Lehrunterweisung im Spielen mit Socken - Tina kommt zur Geruchskontrolle vorbei

Frieda stört das nicht, sie lässt Tina großzügig schnuppern ohne ihre Aktion ztu unterbrechen

Mutter und Tochter in intensivem Spiel

Carl hat Beute gemacht

Carla - frech und selbstbewusst ist sie überall dabei

Lucy iinspeziert die Lage, sie ist noch etwas verunsichert

Paulinchen und Berta - Paulinchen ist en heiß begehrter Spielpartner

Elli wird immer sicherer

Bruno hat viel zu markieren

Bruno (Constantin) noch unsicher aber sozial hoch kompetent

Carl und Carla suchen oft Friedas Nähe

Tina horcht in sich hinein