1.1. An Schulen und Kindergärten


Hier steht für mich im Vordergrund die Angst zu nehmen und Wissen zu vermitteln. Der Bedarf daran ist riesig groß. Die Anforderungen an den Hund ebenso. In diesem Bereich arbeite ich nur mit Bearded Collie Nelly. Der Terrier Tom ist m.E. zu klein um von den Kindern als "richtiger Hund" angesehen zu werden. Die Angst wird abgebaut durch Kontakt. Der Hund bekommt von jedem Kind ein Leckerli (einfaches Hundetrockenfutter), wird gestreichelt, gebürstet und die Kinder können ihm Befehle erteilen oder etwas beibringen. Entsprechend des Alters der Kinder wird dabei gleichzeitig Wissen vermittelt. Besonders wichtig hier: Wie verhalte ich mich, wenn ein fremder großer Hund auf mich zu kommt? Für mich ist immer wieder erstaunlich, wie aufmerksam die Kinder die von der ersten bis zur letzten Minute sind. Selbst Kinder einer ersten Klasse oder Schüler einer sehr großen, total aufgedrehten 6 Klasse waren von Anfang bis Ende mucksmäuschenstill. Sie sind begierig, mit dem Hund zu kommunizieren und nehmen gleichzeitig viel Rücksicht auf ihn auf seine empfindlichen Ohren. Nie habe ich erlebt, dass entgegen meiner Bitte, mitgebrachte Pausenbrote, Schokolade etc. an Nelly verfüttert wurden. Dafür gab es für jeden ausreichend "Leckerli" zum verfüttern von mir. Leider bin ich bisher jeweils nur ein mal in einer Klasse gewesen. Um dauerhaft einen sichereren Umgang mit den Vierbeinern zu erlernen ist eine längere Zusammenarbeit notwendig.

Besonders interessant für mich war die Arbeit an einer Schule für Erziehungshilfe. Die Kinder dieser Schule haben besondere Schwierigkeiten in ihrem Sozialverhalten. Es war erstaunlich zu sehen, wie sehr sich die Kinder Mühe gaben mit dem Hund zu kommunizieren damit er einen Befehl ausführt, wie sie sich selbst dabei zurück nahmen, denn Druck half da nicht weiter. Interessant auch zu beobachte, wie zärtlich viele von ihnen die Nelly streichelten. Mittels anatomischer Vergleiche wurde gleichzeitig etwas Wissen vermittelt. Selbst beim ausgelassenen toben zum Abschluss wurde immer das notwendige Maß Rücksicht genommen auf den interessanten Vierbeiner.