Nelly

06.06.2002 - 15.09.2006

Nelly entstammt einer Hobbyzucht, ohne Zuchtpapiere. Schon in ihren ersten 8 Lebenswochen habe ich sie oft besucht. Sie war die kleinste des Wurfes, jedoch immer die erste, beim Trinken, beim überwinden von Barrieren, bei der Begrüßung, beim Spielen etc. Von Ihrer Geräuschfestigkeit hatte ich mich überzeugt und so kam sie im Alter von 8 Wochen zu uns. Sie war von Anfang an Kuschelhund, Liebeskummertröster, Lebensfreudespender, Kummerteiler, Zuhörer, Spielgefährte und nicht zuletzt einfach da. Schon in der Kinderstube an Kleinkinder gewöhnt ist sie ein Kindernarr. So war sie bei den Kindern des Wohngebietes bald der Star. Trotz des gewaltigen Lärmpegels in einer Schule, waren für sie Besuche dort weniger anzustrengen als in einem Seniorenheim.
Nelly war 18 Monate alt, als die Ausbildung zum Therapiehund begann. Fast 2 jährig beim erfolgreichen Abschluss. Ihre Aktive Besuchsarbeit begann, wie könnte es anders sein, in einer Schule, in einer 2. Klasse. Sie war auf Anhieb einfach Spitze. In den Seniorenheimen war sie anfangs recht zurückhaltend. Das Anfassen, durch so viele fremde Personen war bei ihr am Anfang nicht sonderlich beliebt. Nelly begeisterte durch ihre offene ruhige Art im Seniorenheim sowohl Bewohner als auch Personal.
Sie war bei Jedermann aufmerksam und folgsam. Die Jugendlichen konnten wunderbar mit ihr arbeiten.
Nelly war mit ihren 4 Jahren ein souveräner sehr erfahrener Therapiehund mit Erfahrungen in verschiedensten Einsatzgebieten.
Als selbstsichere Führerin ihres vierbeinigen Rudels ist sie mir oft auch eine gute Unterstützung beim Training anderer Hunde gewesen.
Im Juli 2006 begann Nelly stark zu lahmen. Schmerzmittel halfen nicht, dann Diagnose Borreliose. Die Antibiotika halfen nicht. In der Spezialklinik in Berlin weitere Untersuchungen. Neben Veränderungen an Gelenken der Gliedmaßen eine erhebliche Veränderung der letzten beiden Wirbel vor dem Schwanz. Die Urinuntersuchung ergab eine Bakterieninfektion mit einem Erreger, der bei der Geburt von der Mutter auf die Welpen übertragen wird und sich in den Gelenkkapseln fest setzt bzw. die großen Muskeln angreift. Die verabreichten Antibiotika schlagen nicht an. Nellys Erkrankung hat sich stetig verschlimmert. Am 15.September 2006 hat sie den Weg in den Hundehimmel angetreten.
Sie war ein einmaliger Hund. Besonders ihre Sensibilität beim Umgang mit Kindern, Ihre unendliche Geduld mit mir und meinen Erziehungsversuchen und ihr großes Herz für jedermann machen sie zu einem unvergesslichen Hund. Sie war mein Begleiter auf dem Weg in meinen Traumberuf. In meinen Gedanken lebt sie ewig weiter.