2021

Robert und Roberta habe es ins Leben geschafft

Es war meine 35. Hundegeburt. Eine wie diese habe ich noch nicht erlebt. (Das ist mein Spruch nach jedem Wurf.) Es sah nach einer ganz normale Geburt aus. Malila war zwar sehr träge, jedoch nicht übermäßig dick. Die Vorgeburtsphase, in der die Geburtswege sich weiten, sich alles öffnet, der erste Welpe zum Eingang des Geburtsweges, zum Becken geschoben wird verlief nach Lehrbuch. Ist der erste Welpe in der richtigen Position, beginnen die Presswehen. Bis dahin verlief alles nach Lehrbuch. Malila hatte ordentliche Presswehen. Beim ersten Welpen dauert es gewöhnlich etwas länger bis er in der Vulva sichtbar wird. Nach ca. 2 Stunden, endlich, die Füßchen des Ersten Welpen waren deutlich sichtbar. Es war zu sehen, er kommt mit den Hinterfüßen zu erst. Das ist bei Hunden statistisch in 50 % der Fälle so. Dann verschwanden die Füßchen wieder, die Fruchtblase schaute wie ein mit trüber Flüssigkeit gefüllter Ballon heraus. Dann war reichlich Flüssigkeit auf der Unterlage. Die Fruchtblase musste geplatzt sein. Nun sollte der Welpe zeitnah kommen. Malila hatte ordentliche, kräftige Presswehen. Nichts passierte. Ich wurde unruhig. Mit behandschuhtem Finger ging ich in den Geburtsweg und konnte die Füßchen fühlen jedoch mit einem Finger nicht greifen. Weiteres warten. Ordentliche Presswehen bei Malila, nichts geschah. Es wurde klar, Malila bekommt den Welpen nicht allein heraus. Eventuell passt der Kopf nicht durch das Becken. Glücklicherweise war der Tag in die Aufstehzeit gekommen. Meine Tierärztin meldete sich schnell zurück. Um 8 Uhr  war ich in der Praxis, die Situation schnell erklärt. Beherzt griff die Tierärztin in Malila hinein, griff die Füßchen und ließ nicht wieder los. Im Rhythmus der Presswehen zog sie den Welpen, von dem wir beide annahmen er wäre tot, Stück für Stück heraus. Als er so weit heraus war, dass der Kopf das Becken passiert haben musste „beschwerte“ sich der Welpe über die grobe Behandlung, er zappelte. Weil kein Fruchtwasser mehr da war fehlte die „Schmiere“. Der Welpe wollte und wollte nicht heraus. Mit Geduld und Malilas großartiger Mitarbeit kam der 260g schwere Robert zur Welt. Unbeschreibliche Erleichterung. Die Tierärztin muss eine Vorahnung gehabt haben. Sie wollte mich nicht gehen lassen bevor ein zweiter Welpe geboren war. So saßen wir zu zweit über die Wurfschale gebeugt und schauten Malila mit ihrem Welpchen zu. Die Wehen kamen bald wieder regelmäßig und kräftig. Ganze 2 Stunden geduldeten wir uns. Robert erholte sich in der Zeit zusehends von den Strapazen seiner Geburt, nahm die ersten Schlucke Milch. Dann die Entscheidung zu schauen wie es in Malilas Bauch aussieht. Das Röntgenbild ergab einen weiteren Welpen in „Sternchengucker“ Position. Dabei liegt der Welpe auf dem Rücken und „schaut“ in den Himmel. Der Nacken liegt vor dem Eingang des Geburtsweges. Der Welpe kann so nicht in den Geburtsweg eintreten. Also doch noch einen Kaiserschnitt? Von der durchwachten Nacht schon völlig übermüdet wurde mir mulmig. Die Tierärztin überlegte was sie tun könnte, plötzlich, mit einem Platsch, erscheint Roberta. Ist munter und gesund, bringt 160 g auf die Waage und hat Hunger. Es gibt Nichts was es nicht gibt. Vermutlich hat sich Roberta beim Tragen ihrer Mutter vom Röntgentisch zurück in die Wurfschale einfach gedreht. So konnte der Kopf eintauchen. Fast hätte ich geweint vor Freude.

Nun sind beide schon einen Tag alt, haben einige Gramm zugenommen und Mama Malila scheint sich ohne Probleme von der Geburt zu erholen.

Havaneser Welpen
Havaneser Welpen

Robert (li.) und Roberta

Robert

Malila kümmert sich bestens um ihren Nachwuchs.

schon wieder eine Woche vergangen

Seit ich geimpft bin, traue ich mich etwas mehr. So gab es schöne Spaziergänge mit dem ein oder anderen Welpeninteressenten und meine Kinder AG`s starteten wieder. Die ungewohnte Terminvielfalt tat mir sehr gut, ließ die Woche jedoch quasie durchrasen. Seit heute ist das lausig kalte Wetter hoffentlich Vergangenheit für diesen Frühling. Malila hat es sich in der Wurfschale schon gemütlich gemacht. Die Welpenbewegungen sind bei ihr schon sehr gut zu spüren. Die Kinder der AG durften auch mal Hand auflegen auf den dicken Bauch. Vom Spüren der Bewegungen waren sie sichtlich beeindruckt. Wie ich auch, sind sie schon in großer Vorfreude auf die Welpen. Ich bin gespannt.

An dem Tag hatten sie sichtlich keine Lust auf meine Fotografiererei.

Die Ulmen an der Havel entfalten ihre Blätter.

Die Welt steht Kopf.

Meine Hölenhunde ...

...lassen sich doch noch zum Ablegen überreden. Malila ist nicht dabei weil sie nur noch wie eine "Ente" hinterher dackelt. Sie ist mit Mutti soft spazieren. Helena ist auch nicht mehr so ungestühm wie sonst. Sie geht heute in die 7. Woche. Ich Bäuchlein ist schon recht üppig. Ich bin in großer Vorfeude.

Brandenburg

Brandenburg
Brandenburg
Der Weg nahe Zehdenick verläuft zwischen zwei Feldern. Drei Hasen sprangen davon, unter den blühenden Süßkirschenbäumen war ein wohltuendes Summen zu hören. Hummeln und Bienen gaben ihr Bestes für einen reichen Fruchtansatz. Diesen Kirschbaum haben nach seinem Ableben die Baumpilze in Zusammenarbeit mit dem Wind zu Fall gebracht. Niemanden stört es.

Baumpilze im Kirschbaumholz
Baumpilze im Kirschbaumholz

Die Baumpilze haben das Holz mürbe gemacht.

Süßkirsche am Feldrand. Leider sind die Windräder im Hintergrund nicht so gut zu erkennen.

Sie lebt noch.

 

Bearded Collie Elli
Bearded Collie Elli
Meine liebe Elli gönnt sich ein Päuschen im Schatten während ich beschäftigt bin.

Vor einigen Tagen haben wir eine Regenwanderung unternommen. Ohne Wind und einigermaßen mild haben die Reize des Frühlings für die Nässe von Oben entschädigt.

Die Traubenkirsche mag ich als Pflanze ja nicht so besonders. Sie gehört ursprünglich nicht in unsere Breiten und hat deshalb keine Fraßfeinde, d.h. es leben keine unserer heimischen Insekten darauf und sie breitet sich extrem aus. Eine gewisse Schönheit muss ich ihr jedoch zusprechen.

Hugo vom Therapie Hunde Hof
Hugo vom Therapie Hunde Hof
Gestern besuchten wir Hugos Familie. Als mein Rudel für die Heimfahrt ins Auto einsteigen sollte, befand Hugo das noch Platz für ihn sei.

Meinen beiden Schwangeren geht es ganz ausgezeichnet. Malila trägt schon ganz ordentlich an ihrem Bäuchlein. Für sie habe ich schon die Wurfschale aufgestellt und sie hat diese schon für gut befunden. Helenas Bauch wächst rasant. Ich bin gespannt.

 

Beardie Welpen

Nun ist es eindeutig, Helena wird Welpen bekommen. Ich freue mich ganz riesig und ganz besonders auf das Mädchen, dass bei mir bleiben wird um dir Zucht weiterführen zu können.

Helena mit ihrem zweitliebsten Menschen.

Hier noch eine Bildernachlese aus der Zeit vor der dritten Coronawelle.

Die Kinder lernen die Hunde zu führen, hier mit Malila.

Für Kind und Hund eine Herausforderung.

Julia bekommt einen "Startbonbon"

Auch Pina lässt sich prima über die Hindernisse führen.

mit Wirbelwind Pina

Pina weiß wie die Hindernisse zu nehmen sind

Helena hat Spaß an der "Arbeit"

Gestern bin ich geimpft worden und merke, dass ich deutlich entspannter bin. Nun traue ich mich auch wieder etwas mehr Besuch zu empfangen. Die Kinder haben große Sehnsucht nach den Hunden.

die Knospen "knallen"

Buchenknospe
Buchenknospe
Diese Farbenpracht entgeht uns zumeist.

Noch gut geschützt die jungen Blätter der Kastanie.

Kastanienknospe
Kastanienknospe

Zum Kopf lüften bin ich mit Julia per Fahrrad um den Lehnitzsee geradelt. Dabei hat Julia große Teile der Strecke auf ihren 4 Pfötchen absolviert, mit Fotopausen. Dabei war Julia ein richtiger Vorführhund. Keine andern Hunde angebellt, was sie im Rudel immer tut, keine Jogger, Fahrradfahrer oder Spaziergänger belästigt. Stets sofort auf den Rückruf gehört. Ich bin sehr stolz auf meine Julia.

Gelbes Windröschen
Gelbes Windröschen
Das Buschwindröschen, das weiß blüht, war mir eine geläufige Pflanze. Nun weiß ich, dass sie eine gelbe Verwandte hat, das Gelbe Windröschen. Es steht als lustiger Farbtupfer im noch Blätter losen Wald am Lehnitzsee.

Malila hat Morgenschon 5 Wochen der Trächtigkeit geschafft. Ihr Bäuchlein rundet sich zusehends. Ich bin sehr gespannt.

Für Helena beginnt heute die 4 Trächtigkeitswoche. Am Mittwoch werde ich zum Ultraschall fahren.

Malila ist tragend

Heute hat der Ultraschall es bestätigt, Malila ist tragend. Die winzigen Föten waren schon gut zu erkennen in den Fruchtblasen. Mit dem zählen hat das nicht so gut geklappt. Die Welpen wachsen schnell auseinander und dann wird es schwierig. Mindestens 3, vermutlich mehr Welpen werden Mitte Mai das Licht der Welt erblicken. Es bleibt spannend.

Die Natur lauert in Startposition. Moos ist das Wetter gerade recht um in Blüte zu gehen. Die Kamera bringt in Makroaufnahme ans Licht, was wir kaum wahrnehmen. Ich finde es wunderschön.

Pina schau verwundert was ich an dieser Stelle so interessant finde. In der Makroaufnahe wird es ersichtlich.

Moosblüten
Moosblüten
Ein Märchenwald

Moosblüten
Moosblüten

blühendes Moos

Unangenehmes Wetter in der Heide und trotzdem schön.

Heute waren wir bei milden Temperaturen gemeinsam mit Koda und Zola unterwegs.

Elli hat diesen Ort fürs Foto bestimmt. Malila war mit Mutti spazieren.

 

 

Geheimnis noch ungelüftet

Der Plan war: Gestern Malilas Geheimnis mittels Ultraschall zu lüften. Leider war meine Tierärztin krank und die Praxis ist geschossen, bis zum 10.04.21. Nun hoffe ich am Montag zu erfahren ob und mit wie vielen Welpen Malila schwanger ist. Ich denke, schwanger ist sie auf jeden Fall. Auch bei Helena bin ich mir sehr sicher. Bis ihr Geheimnis gelüftet werden kann muss noch mehr als eine Woche vergehen. So stromern wir duch die Natur, entdecken die Vorboten des Frühlings und warten auf endlich wärmeres Wetter.

Julia hatte keine Lust bzw. gerade andere Interessen.

Kieferntriebe
Kieferntriebe

Die Triebe der Kiefern stehen in den Startlöchern.

"Schöllattich"
"Schöllattich"
Der Huflattich blüht, bevor er Blätter treibt. Das Schöllkraut hat erst Blätter, später Blüten. Beide haben sich hier einen sehr unwirtlichen, engen Ort gesucht, an einer Garageneinfahrt. Der Feuerkäfer leistet ihnen Gesellschaft.

Baumpilze in schönem rot
Baumpilze in schönem rot
Leider habe ich sie nicht bestimmen können. Hier sind sie stark vergrößert. Auf dem Baumstamm sahen sie wie winzige rote Perlchen aus.

Stierkäfer
Stierkäfer

Mein Enkelsohn fand bei unserem heutigen Ausflug diesen imposanten Käfer, leider tot. Es ist ein Stierkäfer, so genannt nach seinen Halsschildhörnern. Diese tragen nur die Männchen. Der Käfer ist vollkommen ungefährlich. Käfer und Larven leben an Kaninchen- und Schafsmist. Interessant, dass solche Tiere hier in der Heide herumfliegen.

Elli im Sturm. Elli ist seit einiger Zeit sehr aufgeweckt in der Heide unterwegs. So kenne ich sie sonst gar nicht. Zu meinem Leidwesen hat sie fast 3 kg abgenommen. Eine umfangreiche Blutuntersuchung ergab keinen Hinweis. Alle Werte bestens. So freue ich mich über ihre Lebenslust und bin wachsam.

 

Bearded Collie Hündin Elli hat Spaß

Erinnerung an wärmere Tage

Kiefer mit Ameisenhaufen
Kiefer mit Ameisenhaufen
Herrlichster Sonnenschein der zurückliegenden Tage. Am Fusse der Kiefer räumen die Ameisen ihren Bau auf

Rote Waldameisen
Rote Waldameisen
Aus dem Winterschlaf erwacht wird groß reine gemacht....

Acker Ehrenpreis
Acker Ehrenpreis
lustiger Farbtupfer in der Wiesenlandschaft

Rudel vom mTherapie Hunde Hof
Rudel vom mTherapie Hunde Hof
An der Havel

ohne Worte

Gemeinsam mit Emma unterwegs. Die Havaneser waren nicht begeistert vom gegenseitigen Wiedersehen. Die Beardies nahmen es gelassen.

Und immer wieder Heide. Die warmen Tage ließen mich die Schuhe ausziehen und den warmen Sand, das weiche Moss und die verschiedenheit des Bodens unter meinen nackten Sohlen spüren. Es war herrlich.

barfuß im Frühling

Geschafft

Vollkommen geschafft, jedoch überglücklich war ich nach 10 Stunden wieder zu Hause. 9 Stunden davon war ich im Auto unterwegs. In der einen Stunde dazwischen hat Flynn meine Helena gedeckt. Obwohl noch jung und unerfahren hat Flynn ganz souverän gedeckt, kurz vor dem endgültigen Beginn eines heftigen Gewitters. Kaum war Flynn von Helena gestiegen und Beide hatten die richtige Position zu "Hängen" gefunden, begann das Gewitter mit heftigen Blitzen, Donner, Sturm und Hagel. Mit etwas Mühe konnten wir die Beiden unter das nahe Terassendach schieben, der Wind blies den Hagel trotzdem großzügig auf uns hernieder. Und die Beiden ließen sich Zeit. Als sie nach ca. einer halben Stunde meinten es sei nun genug und sich trennten, waren wir sehr arg durchgefrorenen und ich für meinen Teil sehr nass. Deshalb nahm ich die Einladung, die Deckmeldung im Haus auszufüllen gern an, wollte jedoch die nasse Helena nicht mit hinein nehmen. Deshalb brachte ich sie schnell ins Auto. Zwar war mein gestriger Corona Test negativ, trotzdem wollte ich mich nicht groß aufhalten. So kam es denn, dass kein einziges Bild von dem schönen Paar entstanden ist.

Mein ganz großer Dank gilt Herrn Lewandowski (Glenlyric). Er ist die Strecke mit mir gefahren und hat mich sicher durch sintflutartigen Regen, Schneesturm und Hagel gefahren. Danke für diese, für mich sehr große Hilfe.

Helena vom Therapie Hunde Hof im Januar diesen Jahres
Helena vom Therapie Hunde Hof im Januar diesen Jahres

Mein Wirbelwind Helena und zugleich Sensibelchen und Kampfschmuser

Guentle Guards For All Eternity
Guentle Guards For All Eternity

Flynn in seienm Element. Ein Beardie mit einem sehr angenehmer Charakter.

Helena scheint mir nun sehr zufrieden zu sein. Ich bin in froher Erwartung auf das Kommende. Weil nach Decktagsbestimmung der perfekte Tag zum Decken war, sollte es Ende Mai endlich wieder Bearded Collie Welpen am Therapie Hunde Hof geben. Ich freue mich sehr.

Unterwegs

Der Frühling steckt in den Startlöchern, Mit meinem Rudel stromere ich durch die Natur. Gemeinsam haben wir Spaß. Pina schafft es schon prima fürs Foto zu warten. Ansonsten ist die kleine Maus derzeit extrem anstrengend. Ein voll pubertierendes Hundekiind halt.

mein gemischtes Rudel
mein gemischtes Rudel
Inzwischen halten meine Wuffels schon selbst Ausschau nach Objekten auf denen sie sich fürs Foto aufstellen können. Sie "sortieren" sich stets selbst.

Die "Sortierung" ist immer anders

hier ist es eng für 3 Havaneser und 2 Bearded Collies
hier ist es eng für 3 Havaneser und 2 Bearded Collies
Den Platz hat Elli ausgesucht

Hier wollten die Havaneser unbedingt drauf
Hier wollten die Havaneser unbedingt drauf
Elli hat auf schmalen Stegen oder Baumstämmen Schwierigkeiten in die Balace zu kommen. Mit meiner Hilfe hat sie es geschafft und blieb dann stolz stehen. Am Stamm sieht man jetzt gut warum der Baum umgefallen ist. Die Holzschädlinge die ihm den Garaus machten wurden von Spechten hier als willkommenes Winterfutter herausgeholt.

Malila ist schon eine gute Woche  (hoffentlich) tragend
Malila ist schon eine gute Woche (hoffentlich) tragend
Die Heide ist wunderschön

eine Makroaufnahme
eine Makroaufnahme
Die Blüten sind ca. 2mm groß

Helenas Knie ist wieder komplett in Ordnung. Dem morgigen Deckakt steht also nichts im Wege. Ich bin sehr gespannt und reichlich aufgeregt. Der Weg ist weit, deshalb wird es erst am Sonntag dazu mehr geben.