2021

Der Reigen beginnt wieder

Seit gestern ist Julia läufig. Nun gilt es den richtigen Zeitpunkt für die Belegung zu finden. Dann wird es Ende November wieder Havaneser Welpen am Therapie Hunde Hof geben. Ich freue mich darauf.

Die Natur stellt sich in Teilen schon sehr herbstlich dar. Pilze sprießen, Blätter verfärben sich und tanzen zu Boden. Ich stromere gern mt meinem Rudel durch die Landschaft. Mathilda ist stets munter auf Entdeckungstour, ich muss aufpassen, dass sie sich nicht irgendwo festspielt. Heute hat Mathilda mich mit ins Seniorenheim begleitet. Leider dürfen keine Bilder davon entstehen. Mathilda hat das sehr großartig gemacht. Neugierig, aufgeschlossen, dabei trotzdem in sich ruhend hat sie die Bewohner begrüßt, sich streicheln lassen und sehr manierlich Leckerchen abgenommen. Schnell war sie ko. In solcher Situation kommt dann mein Kaninchen Erika zum Einsatz. Mathilda nutze die Pause für ein Nickerchen.

Vor zwei Tagen in der Heide. Der Boden war sehr, sehr trocken.

Schon lange war ich nicht mehr am Wahrzeichen der Heide, dem toten Baum. Mit Pausen schafft es Mathilda nun bis dort hin.

Etliche Kiefern machen den Eindruck, sie wolllten noch einmal austreiben. Die Knospen stehen voll im Saft (Harz).

Mathilda macht Fortschritte.

Pina ist ander Leine weil sie in den Stehtagen ist. Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.

Vom Regen nasse Farbtupfer am Waldrand.

Viel Zeit ließ Mathilda mir nicht fürs Fotografieren.

Mathilda liebt es sich im weichen Moos zu wälzen und dann hineinzubeißen, Fetzen herauszureißen und um sich zu werfen.

Mathilda in ihrem Element.

Dann wieder Wirbelwind und Hansdampf in allen Gassen...

Am kommenden Wochenende werde ich meine Hannah wieder besuchen. Darauf freue ich mich schon riesig.

 

Pilzzeit

Die Pilzzeit ist für Mensch mit Hunden im Freilauf eine große Herausforderung. Überall sind plötzlich Menschen mitten im Wald. Nicht immer gelingt es mir meine aufmerksamen vierbeinigen Gesellen rechtzeitig heranzurufen. Manchmal bin ich ganz froh, dass sie mir, sich durchs Unterholz bewegende Gestalten, lautstark anzeigen. Haben sie den "Feind" verbellt, sind sie schnell wieder bei mir. Darauf kann ich mich verlassen.

Schön, leider nicht essbar.

Wie Brüderchen und Schwesterchen

Komme ich an gängige "Fotostellen" ist die Erinnerung an Elli sehr präsent. Mathilda hat es für einen kurzen Moment geschafft auf dem Baum zu bleiben. Der Stamm liegt nun flach auf der Erde und die Baumpilze leisten ganze Arbeit.

Sie schieben sich einfach so aus dem Holz heraus . Ich staune immer aufs neue.

Unsere Hunderunden sind noch immer kurz. Mathilda ist schnell geworden un drennt gern mal ihrer Mama hinterher. Die Ausdauer ist nicht groß. Der Rückruf klappt (noch) sehr gut. Sie wird selbstsicherer und beginnt schon mal sich in Gerüche zu vertiefen.

 

 

Gefunden

Schon lange, sehr lange habe ich nach einer Hündin gesucht die so ganz andere Ahnen als meine Hunde hat, gleichzeitig meinen Vorstellungen entspricht. Seit gut 13 Jahren beschäftige ich mich mit Ahnentafeln von Bearded Collies. Ansprüche werden konkreter, Wissen über "Linien" größer. Nun habe ich Hannah gefunden, bin total glücklich und aufgeregt, wie es sonst die Welpenkäufer bei mir sind.

Hannah inmitten ihrer Geschwister

Hannah am 02.09., zwei Wochen alt. Am darauffolgenden Tag hatte Hannah die Augen geöffnet. Ich muss mich nun noch ein Weilchen gedulden bis Hannah ihre Köfferchen gepackt hat. Mathilda und Mama Helena waren gemeinsam mit mir auf der großen Reise.  Mathilda mit ihren 14 Wochen hat das ganz großartig gemacht. Vollkommen unaufgeregt hat sie sich überall neugierig und aufgeschlossen bewegt, war sehr gut abrufbar auf den Spaziergängen, ein kleiner Traumhund.

Mit Koda treffen wir uns immer mal wieder. Vor einigen Tagen kam er einfach nur zum Spielen, denn sein Jagdtrieb geht gerade durch mit ihm. An Freilauf ist also nicht zu denken. Die gleich alte Pina mag er sehr, sie ihn ebenfalls. So wollten wir beiden die Möglichkeit zum toben geben. Es war ein herrliches, lustiges, temperamentvolles Spiel der Beiden. Ins Zuschauen vertieft, kam ich viel zu spät auf die Idee Bilder zu machen.

Zwei die sich wirklich mögen.

Verschnaufpause vom wirklich wilden Spiel. Was ich erst danach herausfand: Pina stand am Beginn ihrer Läufigleit.

Damit Mathilda andere Hunde kennen lernt habe ich sie dazu geholt. Pina war es nicht recht, dass IHR Koda mit mit jemand anderem spielt als mit ihr. Schnell geht sie dazwischen. Helena holt sich im Hintergrund derweilen reichlich Streicheleinheiten ab.

Mathilda, durchaus neugierig und aufgeschlossen, Pina geht dazwischen.

Koda möchte Mathilda hinten kontrollieren. Mathilda weicht aus.

An dem Tag hatte Mathilda gar keine Ambitionen sich ablichten zu lassen. Der Rückruf klappte dafür erstaunlich gut.

 

ein wunderschöner Tag

Das nun schon 13. Bearded Collie Treffen war für alle Beteiligten wieder ein wunderschöner Tag. Allen Unwetterwarnungen zum Trotz hatten wir bis in den späten Nachmittag hinein schönes Wetter. Bei bestem Wanderwetter genossen wir die Schönheit und Ruhe der Natur und bestaunten die Lebensfreude unserer Hunde. Gut gelüftet und bewegt kamen wir dann im Garten zusammen. Nun gesellten sich die Familien fast aller Bearded Collie Q-Linge dazu. Die 5 hatten sich schnell wieder gefunden und tobten ausgelassen durch den Garten. In diesem Jahr knüpfte ich an die alte Tradition an und baute einen kleinen Spaßparcours auf. Es sollte ein "Wettkampf" zum schmunzeln und lachen sein und wurde es auch. Was so einfach aussah hatte seinen Tücken. Selbst Helena, die den Tunnel in Form einer großen grauen Tonne ohne Boden, seit Jahren kennt und durchquert, wollte zunächst partout nicht da durch. Und natürlich gab es Urkunden für die drei schnellsten Teams. Letztendlich kam der Regen dann doch. Die drei aufgestellten Pavillons schützten uns dagegen. Die Hunde, vor allem die Q-Linge, sahen alsbald aus wie „Wasserratten“ und traten mit ihren Familien die Heimreise an. In kleiner Runde saßen wir noch lange unterm schützenden Dach, fachsimpelten über Hunde, über Bearded Collies und vieles mehr. Ich freue mich schon aufs nächste Treffen.

Immer wieder nehmen die Hunde Blickkontakt zu ihren Menschen auf, im Vordergrund Moritz.

Helena und Julia haben ein Stein entdeckt und hoffen auf eine Belohnung...

... die in Form einer Streicheleinheit verabreicht wird.

Malte war immer mitten drin.

Parzival, einer der drei P-Linge die da waren, war an seinem roten Anhängsel immer gut zu erkennen.

...

Greta, von Glenlyrics, macht kurz Pause, was nicht oft vorkam.

Eine muntere Horde.

Zwischendurch fachsimpeln.

Hier stürmt Primel vorne weg, verfolgt von Schwester Patricia.

Primel, eine ganz dunkel schwarze Schönheit.

Pina ist gut getarnt in ihren Farben.

Heidepflanzen haben sich gut ausgebreitet in den letzten Jahren und stehen in diesem Jahr sehr gut in der Blüte.

Wirbelwind Patricia. Sie ist ausgebildeter Schulhund, mit bestandener Prüfung. Sie macht in der Schule einen tollen Job. Auf der Wanderung war sie nicht zu bremsen.

Die kleine Nori war immer mitten drin.

Der Anfang des Versuchs eines Gruppenbildes.

In der Sortierphase.

...

Dream-Team. Die Beiden haben im Wettbewerb den 2. Platz belegt. Tolle Leistung.

Leider gibt es vom Wettbewerb nur sehr wenig Bilder- Ein Sitz im Bällebad scheint Parzival völlig unlogisch.

Es gab keinen Verlierer, jedoch Urkunde und Preis für außergewöhnliche Kreativität.

Freddies (Quittus) Kumpel Toni fand das ganze Gewusel einfach blöd.

Freddie am alten Lieblingsliegeplatz am Baum.

...

Pina mit Frida (Quinoa). Pina spielt noch immer mit den Welpen. Diese sind nun schon größer als Pina.

Kalle (Quantus) müde getobt.

Meine liebe Mathilda.

Malte war irgendwie verliebt in Patricia. Diese wiederum animierte Malte gern zu immer neuen Spielen.

Frida völlig übermüdet und vom einsetzenden Regen klitschnass endlich wieder zu Hause.

 

 

 

 

Alltag

Normaler Alltag mischt sich zunehmend mit großer Vorfreude auf das Beardie Treffen. Die täglichen Hunderunden sind in der Länge entsprechend Mathildas Laufvermögen recht kurz. Dafür steht täglich eine Einzelübungseinheit für Mathilda auf dem Programm. So kennt die kleine Maus inzwischen den Bahnhof, die Innenstadt an ihrer belebtesten Kreuzung, sie war im Seniorenheim, die Kinder haben sie über den Parcours geführt, sie läuft prima an der Leine und hört, wenn sie nicht zu sehr abgelenkt ist, ganz gut auf den Rückruf, wir üben das Laufen durch die Beine und das Bleib fürs Fotografieren. Letzteres ist nicht so ihr Ding, auch das Warten vor dem vollen Futternapf will ihr so gar nicht einleuchten. Das kluge Mädchen wird das sicher bald schaffen.

Hier kommen alle Erinnerungen an Elli ganz massiv hervor. Hier entstand das letzte Rudelbild mit Elli.

Auf dem Ring wollte Mathilda absolut nicht bleiben. Irgendwie hat sie aber doch eine Ahnung von dem was hier von ihr erwartet wird.

Mathilda hat sich den Platz angeschaut, bleibt jedoch nicht.

Zwei riesige Nacktschnecken im Garten hatten offensichtlich ein Date.

...

Hier hatte nicht nur Mathilda keine Lust.

Anstatt ins Auto einzusteigen ist die kleine Dame erst einmal mit Freude matschen gegangen...

Ohne Mathilda zu einer größeren Runde unterwegs. Das war der ursprüngliche Plan fürs Bild.

Erst nach mehrmaliger Umgruppierung klappte das mit dem Blickkontakt bei allen.

Die Heide blüht schon sehr schön.

Die Traubenkirsche schmückt sich schon mit knallbunten Herbstfarben.

Die Beeren der Traubenkirsche.

Im Garten war ein C-Falter zu Gast, benannt nach dem Zeichen auf seiner Flügelunterseite. Die leutend orange-bunten Flügel Oberseiten zeigte er mir leider nicht fürs Bild.

Heute wieder mit Mathilda unterwegs...

..klappte heute das erste gute gemeinsame Bild. Ich war auch wirklich echt schnell...

 

kleines Geschwistertreffen

Gestern trafen sich 4 Geschwister des Bearded Collie Q-Wurfes. Mathilda (Quina) ist ja bei mir geblieben. Ebenfalls in Oranienburg wohnt Quantus, jetzt Loki. In Berlin wohnt Kalle (Quanjo) und im schönen Menz Frida, ehemals Hannelore (Quinoa). Obwohl der Auszug noch nicht wirklich lange her ist, brauchte es einige Zeit bis die Geschwister wieder unbefangen miteinander spielten. Wie immer ging es am Teich hoch her. Frida ist dann auch hinein geplumpst jedoch ohne Hilfe schnell wieder heraus gekommen. Es war herrlich dem wilden Treiben zuzuschauen. Ein kleiner Parcours wurde von allen 4 schnell gemeistert. Beeindruckend wie aufmerksam die Welpchen trotz des "Durcheinanders" versuchten ihre Zweibeiner zu verstehen. Bei leckerem Pflaumenkuchen tauschten wir uns zu den Welpen aus und verabredeten uns öfter zu treffen. Ein wirklich schöner Nachmittag.

Heute hatte ich Mathilda das erste Mal mit im Seniorenheim. Leider gibt es keine Bilder. Sie hat es super toll gemacht. Ich bin sehr stolz auf die kleine Maus.

Kalle gibt sich viel Mühe Mensch zu verstehen.

Kalle möchte gern mit Mama Helena spielen.

Auch mit dem Anbellen hat Kalle bei Helena keinen Erfolg. Helena ignoriert es einfach.

Kalle und Mathilda plänkeln am Steg.

Zwiegespräche.

Mathilda macht kurz Pause.

Mathilda und Loki  im wilden Spiel.

Frida war zunächst etwas zurückhaltender.

Früh übt sich... Mathilda hat schnell begriffen wie das geht.

Frida

Der Pott, das letzte Hindernis, war noch recht hoch für die Welpen.

Mathilda gibt sich alle Mühe.

Loki. Es ist windig.

Frida und Loki.

Mathilda kommt aus dem Wasser

Frida war ganz hinein gefallen.

Ein Mensch mit Leckerchen

Ich animiere zum Spiel

Kalle

Was will Frauchen mir damit sagen???

Mensch und Hund mit vollem Einsatz.

Frida

Mutter und Tochter Frida

 

langer Weg

Immer wieder überfällt mich die Trauer. Mein Gehirn akzeptiert Ellis Abwesenheit noch lange nicht als Normalzustand. Auch an Helena merke ich, dass sie mit der neuen Situation noch nicht so ganz eins ist. Meine süße Mathilda ist eine gute Ablenkung. Mama Helena spielt ganz entzückend mit ihrem Töchterchen. Auch Pina spielt viel mit Mathilda. Die ersten kleinen Hunderunden hat Mathilda ganz prima mitgemacht. Während im Garten der Rückruf sehr gut klappt, müssen wir im Wald noch sehr fleissig üben. Mit dem Ablegen fürs Foto fange ich mal wieder von Vorne an. Mathilda verstehts natürlich noch gar nicht. Julia ist mal wieder die Zickigkeit in Person. Das lässt den Schluss zu, dass ihre Läufigkeit herannaht, der Reigen wieder beginnt...

Gemeinsame Hunderunde mit Koda. Pina und Koda sind gleich alt und sehr gute Freunde.

Die "bleib" Übung ist für Koda recht schwer. Hier habe ich gerade noch ein Stückchen Rücken von ihm mit drauf bekommen. Koda war geruchlich sehr interessiert an Pina und Julia. Für mich ein frohes Zeichen.

Diesen hübschen Grashüpfer fand ich unterwegs.

Heute mit Mathilda unterwegs. Zwar hatte ich sie auf den Stein gelockt, jedoch bis ich bereit war zum fotografieren war sie schon wiede unten. Julia findet das nicht in Ordnung.

Souverän unterwegs im Gelände meine Mathila. Am dabei bleiben müssen wir sehr arbeiten.

Mathilda beobachtet sehr genau.

Baumpilz
Baumpilz
Auch einen frischen Baumpilz fand ich heut im Wald. Zunächst dachte ich die Tropfen wären Morgentau. Es war aber schon sehr heiß und trocken im Wald. Der tote Stamm an dem dieses Exemplar wächst ist genau so trocken. Die Tropfen kommen aus dem Pilz selbst, verrückt.

 

...da waren`s nur noch drei

Vorgestern waren wir nocheinmal in Havelhausen unterwegs.

Im Augenblick des Bildes habe ich es schon geahnt/gewußt, dass es der letzte Spaziergang in dieser Besetzung sein wird.

Während Malila schon vor einiger Zeit planmäßig ausgezogen ist und ein traumhaftes zu Hause gefunden hat

musste ich meine geliebte Elli am 04.08.2021 viel zu früh für immer gehen lassen. Es kam nicht unvorbereitet. Schon lange beobachtete ich ihren rasanten Abbau mit großer Sorge. Nun gab sie mir eindeutig das Signal, dass es so weit ist. Realisiert habe ich das noch nicht wirklich. Gerade war das Haus noch voller Hunde. Nun sind die Welpen ausgezogen, bis auf Dörthe und Mathilda, Malila fehlt mir und nun noch Elli. Im Juni war sie gerade erst 11 Jahre alt geworden. Viel sehr viel habe ich von ihr gelernt. Vier tolle Würfe hat sie groß gezogen, mir meine Helena geschenkt. Sie war einfach immer da für mich. Unzählige Male habe ich anderen erklärt, welche Prozesse in Mensch ablaufen wenn  ein Hund stirbt. Dass Trauern ganz wichtig ist. Nun sitze ich hier und heule.

So kam Elli zu mir, im Alter von 10 Monaten, wunderschön und extrem scheu.

Nachdem der Welpenplüsch verschwunden war, war sie lange sehr kurz behaart.

Als erwachsene Hündin hatte sie ein traumhaft pflegeleichtes Fell und war wunderschön. Das Foto entstand wenige Tage vor der Geburt der 11 Welpen des H-Wurfes.

Mutter und Tochter im Dezemer 2020

Wie alle Hunde liebte Elli den Schnee.

Elli war sehr wendig und sicher im Gelände. Das war ihr letzter Sprung auf einen schmalen Balken in gut 80 cm Höhe. Später konnte sie auf Baumstämmen und schmalen Stegen nicht mehr stehen.

 

Ein Spaziergang ohne ausgiebiges wälzen, für Elli undenkbar, auf der letzten Runde traurige Realität.

es ist ruhig geworden

Nun sind auch Robert und Roberta in ihrem neuen zu Hause angekommen. Quantus, Mathilda und Dörthe wachsen und gedeihen noch auf dem Hof. Quantus sucht noch nach seinem Platz im Leben. Es ist unglaublich wie schnell sich Welpen in diesem Alter entwickeln. Jeden Tag erlernen sie neue Fähigkeiten, werden schneller und sicherer. Den großen Garten habe sie nun schon in allen Winkeln kennen gelernt. Großen Spaß haben die Drei und ich als Zuschauer, wenn sie auf dem "Berg" im hinteren Teil des Gartens toben, dabei aus dem Gleichgewicht geraten und die Schräge hinunter purzeln. Immer und immer wieder. Herrlich. Heute stand der erste Ausflug auf dem Programm. Kurze Autofahrt und dann toben an der Havel. Mama Helena war mit, um Sicherheit zu geben. Kaum aus dem Auto rannten die Drei auch gleich los und erkundeten die Umgebung. Das große Wasser wurde mit Vorsicht erschlossen. Die vorbeifahrenden Schiffe ungläubig bestaunt. So viele neue Eindrücke machten schnell müde. Obwohl sie in allen Ecken und Winkeln unterwegs waren hörten sie auf meinen Ruf erstaunlich gut. Nur Dörthe hatte es meist nicht sehr eilig, behielt jedoch letztendlich immer den Anschluss. Wieder im heimischen Hof angekommen fielen die Geschwister schnell in einen tiefen Schlaf um die Erlebnisse im Traum zu verarbeiten.

Ohne Scheu zogen die Geschwister los, Mama Helena hinterher.

Quantus hört prima auf den Rückruf.

Dörthe kommt auch.

...

Der Uferbereich ist hier mit einer dicken Schicht Muschelschalen bedeckt. Das war den Welpen zunächst suspeckt. Mathilda war die Erste, die sich hier ins Wasser traute.

Es ist ein recht wildes Gelände. Dafür können die Hunde ungestört frei laufen.

Dörthe traut sich nun auch.

Mathilda im Wasser

Quantus - er sucht noch seine Familie.

Quantus und Mathilda

Meine Mathilda.

schaut verwundert den Schiffen hinterher.

Auch Dörthe findet es im Schilfbereich spannend.

ertstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Roberts Wunde musste nun doch noch aufgeschnitten werden. Der kleine Mann hat alles bewundernswert über sich ergehen lassen. Er liebt die Tierärztin und ist auch mir kein bisschen böse über die vielen Wundreinigungen. Nun heilt alles rasant ab und Robert kann am Freitag in seine Familie ziehen.

Havaneser Welpen
Havaneser Welpen
Roberta, die am Sonntag abgeholt werden sollte, ist nun wieder frei und sucht ihre Familie. Ein Unfall am Abholtag hat den geplanten Umzug zunichte gemacht.

Roberta

Roberta spielt gern mit Dörthe

Zu allem Überfluss ist die Familie von Quantus noch abgesprungen, so sucht auch der tolle Quantus nun wieder eine Familie.

Quantus macht kurz Pause

Quantus mit Roberta auf Entdeckungstour

Einer der Welpen hat die Gießkanne der Enkeltochter entdeckt. Sie hatten riesigen Spaß damit. Quantus und Dörthe

...

Mathilda mit der Beute.

Mathilda und Dörthe

Quantus und Dörthe

Robert und Roberta ist dieses Spiel zu wild

Roberta macht kurz Pause

Die Geschwister spielen viel miteinander.

...

beliebter Schlafplatz am Baum - Quantus

mathilda nimmt noch ein Bad

Auch Dörthe hat sich zur Ruhe gelegt...

...nachdem die Geschäfte erledigt waren.