Blog

Gehen und Kommen

Constantin wird Bruno

 

Kurzfristig ist Constantin gestern nach Thüringen gezogen. Ursprünglich war sein Umzug für den 13.12.09 geplant. Weil Schnee und Glätte angekündigt werden, wurde der Umzug spontan vorverlegt. In der Eile ist das Abschiedsfoto nicht zustande gekommen. Seine neue Familie hat ihn schon sehnsüchtig erwartet. Er hat den größten Teil der Autofahrt verschlafen und ist gut angekommen. Sein neues Herrchen hat versprochen bald erste Bilder zu schicken.

 

... hatte Spaß in der Welpengruppe

 

Nach so langer Zeit mit Welpen im Haus ist es zunächst ungewohnt ruhig. Allerdings „krieselt“ es im Rudel. Schon seit einiger Zeit weicht Frieda der Lena weit aus. Vorgestern kam es, aus mir unbekanntem Grund und während ich im Hof war, zu einer Auseinandersetzung im Haus. Dabei fügte Lena der Frieda zwei kleine Verletzungen zu. Mit Sicherheit sind ansteigende Hormonspiegel bei beiden die Ursache für ihr konkurrierendes Verhalten. Schon vor einer Woche hatte Katinka, der Puli meiner Tochter, bei einer Auseinandersetzung Frieda in die Pfote gebissen. Eine hässliche Verletzung am Ballen, die kaum verheilt war. Sicher ist das darauf zurück zu führen, dass Frieda, die sonst immer zurück steckt, auf Grund der bevorstehenden Läufigkeit nicht mehr zurück stecken will oder kann. Mit Friedas Läufigkeit rechnen wir täglich, mit Lenas ab Januar.

 

Wilma bei unserem ersten Besuch

 

Die Zeit bis zu den nächsten eigenen Welpen wird uns jedoch nicht lang werden, denn kurz vor Weihnachten zieht Wilma bei uns ein. Wilma ist das Beardie Mädchen Celtsdale Glad All Over. Wir freuen uns schon riesig auf das kleine Mädchen, dass am 18. Dezember 2009 8 Wochen alt wird.

 

Wilma bei unseem zweiten Besuch

 

Beim dritten Besuch war leider die Kamera nicht mitgefahren. Weitere Bilder findet ihr aber unter: www.celtsdale.de

Neues von Charlie (Caesar)

ganz liebe Post erreichte mich schon Ende November...

Hallo,
damit Ihr euch davon überzeugen könnt, wie gut es mir in meinem neuen Zuhause geht, hat mein Frauchen ein paar schöne Schnappschüsse an diese Mail angehangen.
Ich kann euch sagen, dass es mit hier richtig gut gefällt. Mit meiner neuen Freundin (einer 8-jährigen Golden Retriever Hündin) und meinem neuen Freund ( einen 6 Monate alten Kater) mach ich hier die Gegend unsicher. Mir fallen immer weitere Streiche ein, so dass es meinem Frauchen niemals langweilig wird.
Seit ein paar Wochen drücke ich auch brav die Schulbank in der Hundeschule und habe schon sehr viel gelernt. Immer wenn mein Frauchen mich ruft, bin ich sofort an ihrer Seite, da es dort immer etwas lustiges gibt. Entweder ein Leckerchen (man die schmecken einfach zu gut) oder ein lustiges Zerrspiel mit dem Spielzeug.
Jeden Abend werde ich von meinem Frauchen ausgiebig gebürstet. Dann liege ich auf meinem Kissen mitten auf dem Küchentisch und genieße einfach nur noch die Streicheleinheiten.
Ich kann euch nur sagen, mein Frauchen und mein Herrchen können einfach alles von mir verlangen. Ich habe vor nichts Angst und vertraue ihnen völlig. Das einzige was ich nicht leiden kann ist, wenn man mich einfach ohne Vorwahnung auf den Arm hebt. Dann kann ich schon mal knurrig werden.
Aber hey, ich bin nie lange böse.
So, das war´s jetzt erst einmal von mir. Liebe Grüße
Euer Charlie

und...was spielen wir jetzt?

Schlafplatz mit Ausblick

hier seht ihr mich von meiner süßesten Seite!

mein Warenlager...und manchmal Schlafplatz


Besuch von Paul (Clüso)

Schon am vergangenen Mittwoch war Bruder Paul (Clüso) zu Besuch. Wir hatten uns verabredet mit den beiden Brüdern ein wenig zu üben und natürlich sie ausgiebig toben zu lassen. Das Wetter war uns hold, die Sonne schien! So konnten die beiden, schon so verschiedenen Brüder ihre wilden Energien in heißen Kämpfen austoben. Zwischendurch gab es kleine Übungseinheiten. Katja gibt Pauls Frauchen einige Tipps, damit Paul lockerer an der Leine laufen kann. Tina (Augustina) musste dem Treiben der Welpen zuschauen, denn sie war mit dem wilden Spiel nicht einverstanden und versuchte es ständig zu beenden.

 

links Paul (Clüso) und Constantin während einer kurzen Verschnaufpause

 

...und weiter geht die Jagd

 

Constantin wartet aufmerksam auf das nächste Kommado

 

Constantin nach dem Toben auf der nassen Wiese

 

Tina (Augustina) hätte lieber mit getobt

 

Unser Rudel ist z.Zt. recht harmonisch und ausgelassen. Alle spielen mit Constantin. Er ist, mit seinen knapp 4 Monaten hier der Hahn im Korb. Vor allem freue ich mich, dass Trine immer öfter ausgelassen spielt. Das hat sie, so lange sie bei uns ist, noch nie so intensiv getan. Sie rollt auf dem Rücken hin und her und „schnäbelt“ mit Constantin oder Lucy. Unser heutiger Spaziergang mit allen 5 Hunden war ohne jegliche Aggression zwischen Lena und Trine und eine lustige wilde Hatz mit Wettrennen zwischen den Beardies bzw. den Beardies und Lena. Constantin gab sein Bestes der wilden Meute zu folgen. Er ist inzwischen recht sicher im Gelände und ganz schön schnell. Am liebsten jedoch stromert er an der Seite seiner Mama Trine über die Wiese.

Besuch im Seniorenheim

Heute begleitete Constantin uns ins Seniorenheim in Neuruppin. Für die Autofahrt hatte er zur Verstärkung Mama Trine mit im Kofferraum. So konnte er sich während der Fahrt schnell hin legen und ruhen. Lucy fuhr, wie gewohnt, in ihrer Box auf der Rückbank, ebenso das Kaninchen. Constantin und Trine durften als Erste mit hinein. Das war ein Staunen und eine große Freude über den kleinen Fellwusel der doch so schnell gewachsen ist. Constantin lief von Einem zum Anderen und untersuchte alles ganz genau. Als seine Suche sich verstärkte gingen wir hinaus, um ein Pfützchen im Haus zu vermeiden. Es war alles so aufregend, es dauerte lange, bis er sich auf das Pinkeln konzentrieren konnte. Danach begleitet uns Lucy mit hinein. Sie kennt sich ja bestens aus und gab Constantin mehr Sicherheit als Trine es konnte. Aufgeschlossen ließ sich Constantin von jedem der es wollte streicheln und füttern. Dem Spiel mit Lucy und dem Futterdummy schaute er nicht lange zu, sondern lief munter mit um alsbald den Dummy zu ergaunern und zu mir zu bringen. - Lernen durch zuschauen. - Ein großes Lob und die Futterbelohnung folgten auf dem Fuß. Die vielen Menschen im gut besetzten Atrium schauten dem Treiben fröhlich und aufmerksam zu. Dem Charme des lebenslustigen Treibens konnte und wollte sich keiner entziehen. So kamen viele Bewohner des Heimes wieder ins Gespräch miteinander, lachten ausgelassen und bewegten sich beim Füttern und Werfen des Dummys. Eine fröhliche Stunde aktiver Erholung für die Zweibeiner, für die Hunde harte „Arbeit“. Vor der Heimfahrt gab es für sie noch eine große Schüssel kaltes Wasser. Mensch und Hunde hatten Spaß und die Bewohner freuen sich schon auf unseren nächsten Besuch.

Bei so viel Aktion habe ich mal wieder kein einziges Foto geschossen... deshalb Constantin nachdem er ausgeschlafen hatte und Bilder aus der Fotokiste.

 

Constantin - sehr aufmerksam

 

 

Fotografieren lassen ist langweilig - er hat sich eine Beschäftigung gesucht

 

mit Frieda - im Januar 2005

 

 Andreas Krone

 

 Andreas Krone

 

Schulhund Casper

Casper muss nicht nur wachsen sondern auch seine wichtige Arbeit als Schulhund erledigen. Dazu hat er schon viel gelernt, unter Anderem, dass er seine spitzen Zähnchen nicht an den Kindern ausprobieren darf, er manchmal einfach nur still zu sein hat, dass Schultaschen, auch wenn sie noch so gut riechenn für ihn tabu sind und und und...Als Belohnung darf er dann ausgiebig mit den Kinder kuscheln oder, wenn er besonders gut war, bekommt er ein Überraschungspaket zum Auspacken...

kuscheln mit meiner Lieblingsschülerin

auch kuscheln will gelernt sein

zwei entspannte Seelen genießen die Nähe

an der Größe des Kartons könnt ihr es alle sehen - ich war wieder spitze!

das Auspacken beherrsche ich, wie ihr sehen könnt, schon sehr gut

Constantin sucht eine Familie

Unser lieber Constantin ist wieder bei uns. Er ist ein sehr netter, pflegeleichter Bengel mit soooo!!! schönen Augen. Nun sucht er wieder eine nette Familie, in der er dann für immer bleiben kann.

 

Constantin vom Therapie Hunde Hof

 

Leckerlis suche im "Bällebad" - Constantin hat Spaß dabei

 

Welpengruppe

Conny sucht mit Spaß im "Bällebad" nach Leckerchen

Die Hundegruppen des Vereins haben wieder regeren Zuspruch. In die Welpen- und Kleinhundgruppe kommen auch einige Trine-Kinder.

Der Besuch einer Welpengruppe ist für die heranwachsenden Hunde immens wichtig, denn sicheres Sozialverhalten können Welpen nur im Spiel mit Welpen erlernen. So wie Kinder zum Spielen und Lernen Kinder brauchen, brauchen Welpen Welpen, möglichst vieler verschiedener Rassen.

Weil bei uns nur wenige Welpen in die Gruppe kommen haben wir die Kleinhunde mit integriert.

Conny lernt Hindernisse zu überwinden

auch die größere Nelly fängt klein an

weil sie im Umgang mit fremden Hunden sehr unsicher ist, komt die 8 Monate alte Nelly noch in die Welpengruppe

Lotte hatte großen Spaß

Lucy geht mit mir gern über Hindernisse aller Art

Caspers Einschulung

Frauchen denkt ich schlafe...

Ja Casper geht jetzt in die Schule, in die Schule für Menschenkinder. Dort wird er, gemeinsam mit seinem Frauchen, den Kindern beibringen, wie man mit einem Hund umgeht und dass Hunde nicht zum fürchten sind, sondern lustige und nette Freunde sein können. Außerdem werden Kinder in Anwesenheit von Hunden ruhiger. Neben der Verbesserung des Sozialverhaltens können die Kinder konzentrierter arbeiten und besser lernen. Casper hat also eine große bedeutende Arbeit zu leisten. Sein Frauchen schrieb folgende Zeilen über seine Einschulung:

Hallo Ziehmama,

schön, dass ich das Warenlager wieder für mich habe!
Während Frauchen versucht, für morgen Unterricht vorzubereiten, kann ich dir ja mal von meiner Einschulung erzählen. Frauchen denkt, ich schlafe, wenn die wüsste!!

Mein erster Kontakt mit der Schule fand Freitags in den Herbstferien statt. Frauchen hat gedacht, dass es Sinn macht, die Schule erst mal ohne laute Kinder kennen zu lernen. Ich habe alles ganz prima gemacht, hab brav an allem rumgeschnuffelt, hab dann abgewartet, bis Frauchen mit irgendwelchen Tische- und Stühlerückaktionen fertig war (was das wohl sollte? Waren doch gar keine Kinder da, die auf den verrückten Stühlen sitzen konnten), hab Frauchens Chefin total lieb um die Pfote gewickelt und bin noch mit in das Verwaltungsgebäude getrottet, wo die wichtigen Lehrer sich immer treffen. Ich sag dir, da war eine groooße Teppichbodenwiese, wunderschön und frisch gesaugt,  superweich unter meinen Pfoten, da konnte ich nicht anders als (na du weisst schon.....).
Mein gedrechseltes Ergebnis (ich habe mir wirklich Mühe gegeben) habe ich meiner neuen Schule heimlich als Geschenk gamacht, blitzschnell, Frauchen hat nix gemerkt. Am Montag hat's eine Kollegin gefunden und sich totgelacht (Gott sei Dank war's nicht der Hausmeister!!! ). Frauchens Lehrerzimmer heisst jetzt nur noch "Wiese". Haha, als wäre das so einfach, eine echte Wiese von einer unechten zu unterscheiden! Seitdem war ich nicht wieder im Lehrerzimmer, Frauchen will damit noch etwas warten (schade, war doch so ein Erfolg!)
Dann habe ich Frauchens Kollegen kennen gelernt.  Ich hab voll gepunktet, hab alle nett begrüßt und mich von meiner allerniedlichsten Seite gezeigt . Ich hab mich auch bemüht, mich allen gleich nett vor die Füße oder auf den Schoß zu schmeißen, man weiss ja nie, wofür das gut ist.....
Am letzten Donnerstag war meine erste Einschulung (ich hatte insgesamt drei, damit bin ich gegenüber Menschenkindern klar im Vorteil!). Frauchen hat dreimal in der Woche eine kleine Schülergruppe von 4 - 5 Kindern, die sollte ich nacheinander aufmischen, damit es sich auch lohnt. Alle hatten ihre Regeln brav gelernt, z.B., dass mich immer nur EIN Kind streicheln soll, weil alle auf einmal doch für mich so anstrengend sind. Natürlich hatten alle die Regel wieder vergessen, als sie mich gesehen haben, aber ist ja auch verständlich, bei so einem Wollknäuel wie mich! Die anderen 2 Einschulungen mit den jeweils anderen Kindern habe ich sehr verschieden gestaltet: die eine habe ich fast komplett auf meiner Decke verschlafen (sorry, aber da bin ich streng, da darf dann keiner an mich ran), die andere war schon etwas lustiger. Ich habe bewiesen, dass ich sehr wohl Milchflaschen aus dem Kakaokasten holen und auf meine Decke schleppen kann, dass ich mit beiden Pfoten schon auf die Schülertische komme (ehrlich!) und dass ich mir meinen Liegeplatz selber aussuche und Frauchens Ideen dazu   höchstens als Vorschläge  akkzeptiere. Außerdem bin ich in der Lage, Seitentaschen  von Tornistern auszuräumen und Ordner aus dem Regal zu ziehen. Frauchen hat ein großes Repertoir an Alternativangeboten dabei gehabt, aber was ist schon ein Ziehseil gegen einen zünftigen Tornister- Riemen?
Für mich gab es übrigens keine Schultüte, aber eine Schulrolle. Das war eine Zeitung, in die Leckerchen eingewickelt waren und die ich ganz schnell gelesen hatte. Das hat Frauchen zu Hause mit mir geübt, und so konnte ich den Kindern beweisen, dass ich schon ein sehr guter Leser bin. Ich habe auch vorsichtshalber die anderen Zeitungen in der Klasse gelesen, die eigentlich für den Kunstunterricht gedacht waren. Wäre zu schade gewesen, wenn da Leckerchen drin gewesen wären, und keiner hätte es gemerkt!
Das mit dem Toben erlaubt Frauchen leider nicht so oft. Ich freue mich dann so, dass ich laut belle und auch schon mal ein wenig an Pullovern und Hosen ziehe. Frauchen hat den Kindern gesagt, dass sie das Spiel sofort beenden sollen, wenn ich das tue. Spielverderber! Erst soll ich lernen, dass ich mit meinen Zähnen aufpassen muss und dass Menschen anbellen nicht so toll ist, dann darf ich toben. Ist halt 'ne Schule, da gibt's Spaß nicht umsonst! Futterversteckspiele sind erlaubt, Sachen bringen kann ich auch schon, und außerdem bin ich ein begabter Schmuser, und das darf ich, so oft und mit wem ich will. Ich glaube, damit mache ich die Kinder glücklich. Auf dem Foto siehst du mich mit meiner Lieblingsschülerin, von der lasse ich mich besonders gerne streicheln!
Du hast ja schon selber gemerkt, dass meine Höhle ein Warenlager und kein Schlafzimmer ist. Damit hat Frauchen ein kleines Problem, denn eigentlich hat sie gedacht, sie könnte mich da einsperren, wenn sie meint, dass ich schlafen soll. Das hat sie sich ja fein ausgedacht, aber ich denke gar nicht daran, darin zu schlafen! Das heisst, gestern habe ich es doch mal aus Versehen gemacht, aber das kommt bestimmt nicht wieder vor, ich muss ja aufpassen, dass nicht wieder irgendjemand mein Lager klaut.
Dafür halte ich  nach der Schule immer meinen Mittagsschlaf, so wie alle Lehrer das tun. 1 1/2 Stunden Kinder belustigen ist verdammt anstrengend! Manchmal verschlafe ich den ganzen Nachmittag und bin dann abends nochmal richtig fit, ungefähr dann, wenn meine Menschen schlafen wollen..................
In der Hundeschule hat Frauchen auch nur Komplimente über mich gehört, von wegen ich sei sehr gut sozialisiert oder so. Ich stürze eben nicht auf jeden Hund sofort zu, vor allem dann nicht, wenn er keine vernünftige Frisur  hat.  Hunde müssen Fransen haben und ein bißchen aussehen wie Teppiche, dann finde ich die gut. Die anderen schaue ich mir langsam an und entscheide dann, ob sie sich für mich eignen oder nicht.
Wie schonmal erwähnt, sind Fotos von mir in Aktion immer noch rar, weil ich mich dann ja logischerweise bewege und dabei meine Menschen beschäftige. Manchmal ist auch einfach keine Kamera da. Und wenn doch, dann springe ich im letzten Moment auf und laufe aus dem Bild weg. Aus der Schule gibt es bisher kaum Bilder, wird aber nachgeliefert! Das Bild, was du hier siehst, darfst du übrigens nicht weitergeben, da muss Frauchen erst mal nachfragen, ob die Mama von dem Kind das erlaubt!
So, mein Brief war ein wenig schullastig, aber ich habe natürlich auch noch ein Leben außerhalb meines Berufs. Aber das erzähle ich dir ein anderes Mal, das wird jetzt zu viel auf einmal! Ich finde, dafür , dass ich noch ein Welpe bin, lasse ich meinen Menschen ziemlich viele Freiräume und mache auch fast gar nichts kaputt. Eigentlich bin ich immer gut gelaunt und kann meinen Menschen meistens klar machen, was ich gerade möchte....
Ich habe noch eine Frage: Mein Frauchen muss wissen, ob ich noch bei meiner Mama getrunken habe, als ich die erste Impfung mit knapp 8 Wochen bekam. Das hat die Tierärztin gefragt, weil ich dann wohl eine Impfung mehr brauche. Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, vielleicht weisst du das ja noch.
Grüß mal mein Rest- Rudel, egal mit wie viel Beinen!

Wuff, dein Casper

jetzt bin ich wohl doch eingeschlafen...

Sonnenscheinwanderung

Trine kommt sehr zuverlässig zurück

Dem Herbstsommer folgte ein Frühwinter und heute war Frühling. Den herrlichen Sonnenschein nutzte ich natürlich für einen Ausflug in die umliegenden Wiesen. Mit dem Fotoapparat „bewaffnet“ zog ich in Begleitung von 3 Hunden los. In diesem Herbst treiben sich wieder reichlich Krähen um Umfeld des Dorfes herum. Die Hunde toben also erst einmal los, um das schwarze Federvieh in die Luft zu scheuchen. Was fotografiert man so auf einer Wiese mit Hunden in weiter Ferne? Als üben wir Abrufen, was anfangs recht gut klappt. Fürs Foto üben wir das Ablegen und liegen bleiben bis zum Abrufen, was in Teilen klappt. Der angefangene Bau auf der Koppel ist mal wieder erweitert worden von einem „Wohnungsinteressenten“. Sehr vorsichtig untersuchen die Hunde den Bau. Lucy wagt sich nach langem Zögern ein wenig hinein. Dann kommen die interessanteren Motive wie Hunde in Schlammpfützen oder in unserer großen Externen Badewanne, der Kuhtränke. Nur, wie das in solchen Situationen ist, der Akku war alle...

witr üben das Ablegen

...und liegen bleiben..

...bis zum Abrufen !?

Lucy untersucht den Bau

...und traut sich vorsichtig ein Stück hinein

an schattigen Stellen findet man noch Reste der gut 10 cm dicken Schneedecke, die hier herum lag