Blog

Gewächse im Winter

Wer meint, im Winter würden alle Pflanzen ruhen, der irrt. Moose, Flechten und Pilze wachsen, erfreuen das Auge mit erstaunlichen Farben und besonders die Moose mit wirklicher Schönheit, wenn auch klein. Meine Hundemeute interessiert das kein Bischen. Sie sind in rasantem Tempo auf der Spur nach Gerüchen, vermutlich meist von Artgenossen die zahlreich ihre Steckbriefe hinterlassen.

ich weiß nicht was es ist, finde es jedoch hübsch anzusehen (Foto vom 31.01.18!)
schönes Farbspiel
gute Nahrungsgrundlage der Baumstamm
Baum mit "Bart", in dieser Wuchsform habe ich die Flechten noch nie vorher gesehen
...
üppiger Wuchs der sonst flach am Baum wachsenden Flechten
und wiederein Baumpilz
Julia hat noch Probleme mit der Bleibübung
endlich Sonne
im  Hundeauslaufgebiet
Rudi und Fin sind mit dabei
heute in der Heide, im Schatten noch Schnee
...

im Hundeauslaufgebiet

Am Sonntag war ich gemeinsam mit Familie Lewandowski, mit meinem Rudel und ihren 5 Hunden, im Hudeauslaufgebiet Grenzstreifen zwischen Berlin und Glienicke/Btŕandenburg. Bei relativ freundlichem Wetter strömten die Hundehalter in Massen ins Gebiet. Für meine Hunde ziemliches Neuland. In der Heide weichen wir Hundebegegnungen i.d.R. aus. Das war dort nicht möglich. Julia war zunächst völlig überfordert und blieb mir anfangs quasi am Hacken kleben. Emma stellte das Anbellen fremder Hunde sehr schnell ein. Malila, die Alles und Jedenanbellen muss, wusste bald nicht mehr wen sie nun eigentlich anbellen soll. Zu groß war die Auswahl. Die femden Hunde waren durchweg die Ruhe in Person, ließen sich in keiner Weise provozieren, auch nicht von der pöbelnden Helena. So war es trotz der Hunde- und Menschenmassen auf dem Grenzstreifen ein sehr schöner, auch lustiger Spaziergang. Zur Krönung des Ganzen haben es meine Hunde geschafft, trotz massiver Ablenkung so lange auf der Bank zu bleiben, bis die Fotos im Kasten waren. Hab halt ein tolles Rudel.

die Ablenkung ist groß
...

was wächst denn da...

Grau, nur grau sind lange schon die Tage. Ich freue mich schon wenn ich die Sonne nur erahnen kann. Die ersten Schneeglöckchen bimmeln an geschützten Orten schon mit ihren Blütenglöckchen. Doch echte Winterpflanzen und Pilze laufen zur Höchstform auf. Verschiedene Flechten und Moose ziehen meine Blicke auf sich mit prächtigen Grüntönen und in voller Blüte. Wundersame Pilze versehen die Landschaft mit gräftigen Farbpunkten. Wer hinschaut kann trotz Kälte und Sonnenschein Mangel viel entdecken. meinen Hunden sind meine Entdeckungen stets sehr egal. Sie fröhnen ihren eigenen Leidenschaften, dem Rennen, miteinander Balgen und in die Welt der Düfte eintauchen. Zu gern wüßte ich, wenigstens ein ganz klein wenig, wie es sich in der Duftwelt der Hunde fühlt und lebt....

immer wieder üben - die Pause
Baumpilz, glibbrig jedoch schön
steht in voller Blüte
Freunde geworden
tolles Farbspiel
...

überraschende Post

 Als ich de Betreff : "Hannes bzw. ANTONIUS vom Therapiehundehof" am 05.01.2018 in einer E-Mail las musste ich zuegegebener Maßen erst einmal nachdenken. Es gibt ja 3 A-Würfe am Therapie Hunde Hof. Der Name Antonius passt nach meiner Ansicht nur zu einem Südrussischen Owtscharka. Im Oktober 2010, vor nun mehr als 7 Jahren wurden am Therapie Hunde Hof einmalig Südrussische Owtscharka Welpen geboren. Die Aufzucht der Welpen war eine wundervolle, extrem anstrengende Zeit. Die Kinder meiner damaligen AG tobten, kuschelten und übten unter meiner Anleitung mit den weißen "Teddybären" voller Hingabe. So entwickelten sich bestens sozialisierte junge Hunde. Schon 5 Monate alt wurde endlich auch der letzte SRO Welpe vermittelt. Alle gingen in gute, verantwortungsvolle Hände. Von allen erhielt ich über längere oder kürzere Zeit Rückmeldungen über ihre gute Entwicklung. Aitmatow hat einmal die Familie wechseln müssen, ist nun ganz in der Nähe ein toller Familienhund. Arthos wurde einige Male ausgestellt, mit guten Erfolgen. Nun bekomme ich Post von Hannes:

Hallo Frau Kockel,
Endlich endlich gelingt es mir mal Ihnen zu schreiben.
Unser Hannes ist natürlich das Thema.
Er ist ein wunderbarer Hund geworden. Nach anfänglichen Problemen mit Futteraggression hat er uns nur noch Freude gemacht. Seine Aufzucht war sicher aufwändiger und hat mehr Aufmerksamkeit gebraucht als bei unseren anderen Hunden, aber es hat sich gelohnt. Wir haben ihn einmal ausgestellt auf der Nürnberger Cacib.
Rein Interessehalber. Erst wurden wir behandelt als hätten wir ein gefährliches Raubtier mitgebracht, nachdem der Richter uns aber mit BOB belohnt hatte bekamen wir die Nachricht, dass wir noch bis zum Ehrenring bleiben müssten und dort erreichte Hannes den Platz 1  unter 34 anderen FCI 1- Klasse Bewerbern.
Wir wussten gar nicht wohin vor Stolz, und als wir dann von Richtern in der Ausstellung angesprochen wurden ob das der Russ. Owtscharka ist, den man anfassen kann waren wie restlos glücklich. Hannes ist unkastriert, täglich ständig bei uns dabei- auch in der Praxis, liebt Kinder, so dass ich ihn auch in die Kindergärten mitnehme und geht alle 4 Wochen zum Friseur, wo er grunzend regelmäßig einschläft.
Rundherum ein toller Hund, schmusebedürftiger Sofahocker und super Kumpel.wie geht es den anderen Wurfgeschwistern?
Vielen Dank für soviel Freude mit unserem Hannes
Liebe Grüße
Mich erfüllt große Freude bei dieser Nachricht und reichlich Wehmut denke ich an die lange vergangene Zeit mit dieser wunderbaren Rasse. Ihr muss man sich ganz verschreiben. Ich habe mich für die Bearded Collies entschieden. Dennoch sind Südrussische Owtscharka für mich etwas ganz besonderes, sehr berührendes.

 

 

Lena im zarten Alter von 5 Wochen beim Besuch in Prag im Juni 2007
Antonius
Lena
Antonius
Arthos als Junghund, er kam in eine Familie mit mehreren Kindern
wer sozialisiert wen?

strahlende Heide

Knackiger Frost hat des Nachts jeden Ast, jeden Zweig, jeden Halm in einen zarten weißen Mantel gehüllt. Die Sonne kitzelt am Morgen mit ihren Strahlen und bringt die weiße Pracht zum glitzern und funkeln. Es ist wieder unglaublich schön in der Heide.

 

Elli genießt die Kühle der Eiskristalle im Fell
Malila findet das Wetter toll
Julias Perspektive im Gras
Julia hört prima auf den Rückruf
Helena
die läufige Emma wird von Ede konsquent bewacht
Lauftier Helena
Elli
...
...
...
fällt kaum auf in dieser Umgebung

Nachtrag Neujahrswanderung

Von Sandra kamen noch zwei Fotos vom Aufstellungsversuch. Ein großes Dankeschön hier von mir an euch alle, die ihr den Tag zu einem so schönen habt werden lassen.

andere Perspektive
ein Ausschnitt des Geschehens

Neujahrswandern

Zahlreiche Wanderlustige trafen sich zum Neujahrsspaziergang. Bei herrlichem Wetter waren wir fast 2 Stunden in schöner Natur unterwegs. Menschen und Hunde genossen den Freiraum, Mensch bei netten Gesprächen und Beobachten der fröhlichen Hunde und die Hunde beim toben mit Artgenossen und rennen, rennen, rennen. Bei Kaffee und mitgebrachtem Kuchen gabe es im Anschluss noch viele sehr nette Gespräche. So freuen sich Alle schon auf ein nächstes Mal, das sicher nicht sehr lange auf sich warten lassen wird.

Versuch eines Gruppenbildes
...
...

Ende und Anfang

 

 S.&P.Meier) einen super Start in ein sicher wieder rasantes Jahr 2018            

Die vermehrte Knallerei kündigt es seit Tagen an, ein Jahr geht zu Ende. Ein für mich sehr turbulentes, emotional bewegendes, schönes Jahr. Mit großen Ängsten um das Leben meiner geliebten Elli. Nach den Problemen in den letzten Wochen ihrer Trächtigkeit, dem Kaiserschnitt gerade noch zur rechten Zeit, dem hohen Fieber in den ersten Tagen danach und immer wiederkehrenden Infektionen des Scheidenstumpfes hatte ich schon fast nicht mehr an ihr Überleben geglaubt. Elli wollte ihre Kinder nicht allein lassen, sie wollte leben und hat es geschafft. Hat dann sogar noch einmal Milch gehabt, ihre, inzwischen großen Kinder, ein wenig gesäugt und fürsorglich betreut. Nun ist sie in Rente und genießt das Leben. Im Haus gab es große Veränderungen. Eine neu, moderne Küche ist schon sehr angenehm im Alltag. Die Heizung ist nun sparsam und die neuen Heizköper elegant. Mein Rudel hat zuwachs bekommen. Julia bleibt bei mir. Meine Helena machte zuguterletzt große Sorgen. Sie wurde immer dünner und es ging ihr sichtlich schlecht. Alle Untersuchungen waren ohne Aussage für eine Ursache. Grausige Verdachte wurden geäußert. Seit wenigen Tagen ist eine Wende eingetreten. Helena nimmt zu und es geht ihr sichtlich gut. Ich gehe fest davon aus, dass es auch nach dem Ende der Gabe von Tabletten so bleibt. So hat es sich zum Jahresende für mich doch noch gut gefügt. Zuversichtlich schaue ich auf den Beginn des Neuen. Auch euch Allen wünsche ich ein gutes, angenehmes Jahr 2018. Mögen die nötigen Schutzengel stets im rechten Augenbick zur Stelle sein. Kommt also gut rein und vielleicht sieht man sich in 2018 ja mal wieder.

Eure Karin

 

Das erste und letzte Bild. Das letzte in diesem Jahr. Das erset in dem Julia sitzen geblieben ist zum Fotografieren.

Weihnachten 2017

 

All meinen lieben, treuen Blog Lesern wünsche ich wunderschöne, fröhliche Weihnachtsfeiertage mit viel Zeit und Spaß für Euch, natürlich im Zusammensein mit euren tollen Fellnasen.

 

Fröhliche Weihnachten natürlich mit Hund
Sam (Matthes vom Therapie Hunde Hof) hilft beim Auspacken

Gestern gab es Sonne pur

...und ich hatte Zeit. So stromerten wir mehr als ein Stunde durch die Sonnendurchflutete Heide. Im Schatten hatte der Reif die Oberhand, in der Sonne öffnete ich meine Jacke. Mein Rudel genoss mit mir die Sonne. Animiert von den Sonnenstrahlen war meine Kamera endlich mal wieder mit unterwegs. Sie macht mir soo viel Spaß, die Fotografiererei. Muss ich nun unbedingt wieder öfter machen.

 

 

blauer Himmel pur
Julia, mein kleiner Hansdampf in allen Gassen, ist munter mit unterwegs
Helena zieht ihre Kreise
Hügel werden begeistert erklommen
Malila lässt sich immer häufiger auf ein Spielchen mit Julia ein
Elli schüttelt sich nach dem ausgiebigen Räkeln im harten Gras
Ede hat stets alles im Blick und unter Kontrolle
Minipäuschen im Moos
Das Moos blüht und zeigt sich in den tollsten Farben. (An den  Bildern davon muss ich noch ein wenig üben.)
Wirbelwind Malila