intensive Spielzeiten

Die Welpen müssen nun immer mehr auf die leckeren Milchquellen verzichten. Die Mütter setzen deutliche Grenzen. Eine sehr wichtige Erfahrung für die Welpen. Sie müssen erstmals lernen mit Frust umzugehen. Das gelingt den Welpen zunächst durchaus unterschiedlich gut. Einige akzeptieren schnell, Einzelne probieren immer wieder an die Zitzen zu kommen und holen sich dafür zahlreiche, intensiver werdende Rüffel ab, bis auch sie begreifen. Die Spielzeiten sind nun deutlich länger und intensiver, das „kämpfen“ miteinander dominiert deutlich das Spiel. Neue Dinge werden stets sofort untersucht und auf ihre Tauglichkeit getestet. Pappkartons sind als Kauobjekte sehr beliebt. Die ersten Zähnchen sind bei den meisten Welpen durchgebrochen und werden gern in die Pappe gepiekst.

die Umverpackung eines Camembert ist sehr begehrt

Pavel beisst mit Wonne in meinen Fuß

Paulinchen überlegt was sie als Nächstes tut

Paulichen hat die Papschachtel ergattert

Die Bälle werden regelmäßig aus der Kiste heraus im ganzen Auslauf verteilt

Pringel im Bällebad

Petrus testet seine Zähnchen

Pit hat die Schachtel ergattert und tobt damit herum

Mama Julia kontrolliert, ob sie Anspruch auf die Schachtel erhebt.

Pringel fordert Petrus zum Spiel auf.

Paulinchen hat Beute gefunden

Viel Platz zum Toben

 

Bei den Q-Lingen geht es ebenfalls munter zu - Quitte mit Quiesel

hier noch etwas verschlafen vlnr, Quendolin, Quenja und Quitte

 

Sozialverhalten üben ist das vorherrschnde Spiel

Mama Emma kam kontrollieren. Quenja versuchte an die Milchbar zu kommen...

Quno unterwegs

Auf Dinge zu klettern ist toll.

Quno

in einer Regenpause...