Caspers Einschulung

Frauchen denkt ich schlafe...

Ja Casper geht jetzt in die Schule, in die Schule für Menschenkinder. Dort wird er, gemeinsam mit seinem Frauchen, den Kindern beibringen, wie man mit einem Hund umgeht und dass Hunde nicht zum fürchten sind, sondern lustige und nette Freunde sein können. Außerdem werden Kinder in Anwesenheit von Hunden ruhiger. Neben der Verbesserung des Sozialverhaltens können die Kinder konzentrierter arbeiten und besser lernen. Casper hat also eine große bedeutende Arbeit zu leisten. Sein Frauchen schrieb folgende Zeilen über seine Einschulung:

Hallo Ziehmama,

schön, dass ich das Warenlager wieder für mich habe!
Während Frauchen versucht, für morgen Unterricht vorzubereiten, kann ich dir ja mal von meiner Einschulung erzählen. Frauchen denkt, ich schlafe, wenn die wüsste!!

Mein erster Kontakt mit der Schule fand Freitags in den Herbstferien statt. Frauchen hat gedacht, dass es Sinn macht, die Schule erst mal ohne laute Kinder kennen zu lernen. Ich habe alles ganz prima gemacht, hab brav an allem rumgeschnuffelt, hab dann abgewartet, bis Frauchen mit irgendwelchen Tische- und Stühlerückaktionen fertig war (was das wohl sollte? Waren doch gar keine Kinder da, die auf den verrückten Stühlen sitzen konnten), hab Frauchens Chefin total lieb um die Pfote gewickelt und bin noch mit in das Verwaltungsgebäude getrottet, wo die wichtigen Lehrer sich immer treffen. Ich sag dir, da war eine groooße Teppichbodenwiese, wunderschön und frisch gesaugt,  superweich unter meinen Pfoten, da konnte ich nicht anders als (na du weisst schon…..).
Mein gedrechseltes Ergebnis (ich habe mir wirklich Mühe gegeben) habe ich meiner neuen Schule heimlich als Geschenk gamacht, blitzschnell, Frauchen hat nix gemerkt. Am Montag hat’s eine Kollegin gefunden und sich totgelacht (Gott sei Dank war’s nicht der Hausmeister!!! ). Frauchens Lehrerzimmer heisst jetzt nur noch „Wiese“. Haha, als wäre das so einfach, eine echte Wiese von einer unechten zu unterscheiden! Seitdem war ich nicht wieder im Lehrerzimmer, Frauchen will damit noch etwas warten (schade, war doch so ein Erfolg!)
Dann habe ich Frauchens Kollegen kennen gelernt.  Ich hab voll gepunktet, hab alle nett begrüßt und mich von meiner allerniedlichsten Seite gezeigt . Ich hab mich auch bemüht, mich allen gleich nett vor die Füße oder auf den Schoß zu schmeißen, man weiss ja nie, wofür das gut ist…..
Am letzten Donnerstag war meine erste Einschulung (ich hatte insgesamt drei, damit bin ich gegenüber Menschenkindern klar im Vorteil!). Frauchen hat dreimal in der Woche eine kleine Schülergruppe von 4 – 5 Kindern, die sollte ich nacheinander aufmischen, damit es sich auch lohnt. Alle hatten ihre Regeln brav gelernt, z.B., dass mich immer nur EIN Kind streicheln soll, weil alle auf einmal doch für mich so anstrengend sind. Natürlich hatten alle die Regel wieder vergessen, als sie mich gesehen haben, aber ist ja auch verständlich, bei so einem Wollknäuel wie mich! Die anderen 2 Einschulungen mit den jeweils anderen Kindern habe ich sehr verschieden gestaltet: die eine habe ich fast komplett auf meiner Decke verschlafen (sorry, aber da bin ich streng, da darf dann keiner an mich ran), die andere war schon etwas lustiger. Ich habe bewiesen, dass ich sehr wohl Milchflaschen aus dem Kakaokasten holen und auf meine Decke schleppen kann, dass ich mit beiden Pfoten schon auf die Schülertische komme (ehrlich!) und dass ich mir meinen Liegeplatz selber aussuche und Frauchens Ideen dazu   höchstens als Vorschläge  akkzeptiere. Außerdem bin ich in der Lage, Seitentaschen  von Tornistern auszuräumen und Ordner aus dem Regal zu ziehen. Frauchen hat ein großes Repertoir an Alternativangeboten dabei gehabt, aber was ist schon ein Ziehseil gegen einen zünftigen Tornister- Riemen?
Für mich gab es übrigens keine Schultüte, aber eine Schulrolle. Das war eine Zeitung, in die Leckerchen eingewickelt waren und die ich ganz schnell gelesen hatte. Das hat Frauchen zu Hause mit mir geübt, und so konnte ich den Kindern beweisen, dass ich schon ein sehr guter Leser bin. Ich habe auch vorsichtshalber die anderen Zeitungen in der Klasse gelesen, die eigentlich für den Kunstunterricht gedacht waren. Wäre zu schade gewesen, wenn da Leckerchen drin gewesen wären, und keiner hätte es gemerkt!
Das mit dem Toben erlaubt Frauchen leider nicht so oft. Ich freue mich dann so, dass ich laut belle und auch schon mal ein wenig an Pullovern und Hosen ziehe. Frauchen hat den Kindern gesagt, dass sie das Spiel sofort beenden sollen, wenn ich das tue. Spielverderber! Erst soll ich lernen, dass ich mit meinen Zähnen aufpassen muss und dass Menschen anbellen nicht so toll ist, dann darf ich toben. Ist halt ’ne Schule, da gibt’s Spaß nicht umsonst! Futterversteckspiele sind erlaubt, Sachen bringen kann ich auch schon, und außerdem bin ich ein begabter Schmuser, und das darf ich, so oft und mit wem ich will. Ich glaube, damit mache ich die Kinder glücklich. Auf dem Foto siehst du mich mit meiner Lieblingsschülerin, von der lasse ich mich besonders gerne streicheln!
Du hast ja schon selber gemerkt, dass meine Höhle ein Warenlager und kein Schlafzimmer ist. Damit hat Frauchen ein kleines Problem, denn eigentlich hat sie gedacht, sie könnte mich da einsperren, wenn sie meint, dass ich schlafen soll. Das hat sie sich ja fein ausgedacht, aber ich denke gar nicht daran, darin zu schlafen! Das heisst, gestern habe ich es doch mal aus Versehen gemacht, aber das kommt bestimmt nicht wieder vor, ich muss ja aufpassen, dass nicht wieder irgendjemand mein Lager klaut.
Dafür halte ich  nach der Schule immer meinen Mittagsschlaf, so wie alle Lehrer das tun. 1 1/2 Stunden Kinder belustigen ist verdammt anstrengend! Manchmal verschlafe ich den ganzen Nachmittag und bin dann abends nochmal richtig fit, ungefähr dann, wenn meine Menschen schlafen wollen………………
In der Hundeschule hat Frauchen auch nur Komplimente über mich gehört, von wegen ich sei sehr gut sozialisiert oder so. Ich stürze eben nicht auf jeden Hund sofort zu, vor allem dann nicht, wenn er keine vernünftige Frisur  hat.  Hunde müssen Fransen haben und ein bißchen aussehen wie Teppiche, dann finde ich die gut. Die anderen schaue ich mir langsam an und entscheide dann, ob sie sich für mich eignen oder nicht.
Wie schonmal erwähnt, sind Fotos von mir in Aktion immer noch rar, weil ich mich dann ja logischerweise bewege und dabei meine Menschen beschäftige. Manchmal ist auch einfach keine Kamera da. Und wenn doch, dann springe ich im letzten Moment auf und laufe aus dem Bild weg. Aus der Schule gibt es bisher kaum Bilder, wird aber nachgeliefert! Das Bild, was du hier siehst, darfst du übrigens nicht weitergeben, da muss Frauchen erst mal nachfragen, ob die Mama von dem Kind das erlaubt!
So, mein Brief war ein wenig schullastig, aber ich habe natürlich auch noch ein Leben außerhalb meines Berufs. Aber das erzähle ich dir ein anderes Mal, das wird jetzt zu viel auf einmal! Ich finde, dafür , dass ich noch ein Welpe bin, lasse ich meinen Menschen ziemlich viele Freiräume und mache auch fast gar nichts kaputt. Eigentlich bin ich immer gut gelaunt und kann meinen Menschen meistens klar machen, was ich gerade möchte….
Ich habe noch eine Frage: Mein Frauchen muss wissen, ob ich noch bei meiner Mama getrunken habe, als ich die erste Impfung mit knapp 8 Wochen bekam. Das hat die Tierärztin gefragt, weil ich dann wohl eine Impfung mehr brauche. Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, vielleicht weisst du das ja noch.
Grüß mal mein Rest- Rudel, egal mit wie viel Beinen!

Wuff, dein Casper

jetzt bin ich wohl doch eingeschlafen...